Nahe Charkiw in der Ukraine brennt ein Munitionslager. Foto: UKRAINIAN EMERGENCY SITUATIANS PRESS SERVICE/AP

In der Ukraine hat es in einem Munitionslager gebrannt. Steckt Sabotage dahinter?

Kiew - Ein Munitionslager in der Ukraine nahe der russischen Grenze ist offenbar durch einen Sabotageakt in Brand geraten. Etwa 20 000 Menschen mussten am Donnerstag aus umliegenden Orten in der Gegend um die Stadt Charkiw in Sicherheit gebracht werden, teilten die Behörden mit. Anatoli Matios, der Chefstaatsanwalt des Militärs, sagte, das Feuer in dem Depot Balaklja sei durch einen Sabotageakt verursacht worden. Angaben zu Verletzten gab es zunächst nicht.

Das Lager ist eines der größten in der Ukraine, dort befindet sich Artilleriemunition großen Kalibers.

Charkiw liegt nördlich von Donezk und Luhansk, den Hochburgen prorussischer Separatisten. Dort stehen sich das ukrainische Militär und die von Russland unterstützten Rebellen gegenüber. Seit Ausbruch der Kämpfe um die Ostukraine im April 2014 kamen mehr als 9800 Menschen ums Leben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: