Helga Wünscher schmückt den Stammheimer Brunnen seit vielen Jahren, heuer haben ihr wieder Doris Mandl und Maria Wölfle geholfen. Foto: Archiv Zeyer

Der Osterbrunnen auf dem Kirchplatz ist am Freitagmorgen mit einer kleinen Feier eingeweiht worden.

Stammheim - Palmsonntag vor zehn Jahren hatte sich Helga Wünscher entschieden, dass „Stammheim schöner werden soll“, wie sie erzählt. „Da habe ich spontan von den Büschen am Pfarrparkplatz ein paar Zweige abgeschnitten und den Brunnenlauf geschmückt. Auch vergangene Woche waren sie und ihre beiden Helferinnen Doris Mandl und Maria Wölfle fleißig – mit farbigen Eiern und saftig grünem Buchs dekorierten die Damen den Trog und die Säule des Jakobsbrunnens, der seit 1999 auf Initiative des örtlichen Bürgervereins errichtet wurde.

Am Freitagvormittag sang eine Schar Drei- bis Sechsjähriger der Kita Kameralamtsstraße das Ständchen „Immer wieder kommt ein neuer Frühling“ danach stimmten die Erwachsenen Silchers „Heimliche Liebe“ an, mit der bekannten Eingangsstrophe „Wenn alle Brünnlein fließen...“.

Bis der Brunnen in Stammheim fließt, wird es noch ein paar Tage dauern. Die Stadtverwaltung will in der kommenden Woche nach und nach die Wasserleitungen der Brunnen aufdrehen. „Spätestens zu Ostern wird auch unser Brunnen Wasser haben“, sagte Martin Hechinger vom Bürgerverein. Schön ist er schon jetzt. Zuvor hatten er und Stammheims Bezirksvorsteherin Susanne Korge an die Bedeutung von Brunnen und Wasser erinnert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: