Osmanen-Verfahren Stuttgarter Chef-Osmane sagte vor Gericht aus

Von Franz Feyder 

 Foto: Lichtgut
Foto: Lichtgut

Levent Uzundal bestreitet, etwas von der blutigen Abstrafaktion des missliebigen Gießener Osmanen-Vorstehers in Herrenberg gewusst oder diese gar gebilligt zu haben. Vielmehr sei die von ihm gegründete Stuttgarter Truppe undiszipliniert gewesen.

Stuttgart - Im Verfahren gegen Mitglieder des Osmanen Germania Boxclubs hat der Stuttgarter Filialleiter Levent Uzundal zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen ausgesagt. Demnach gründete der 35-jährige seine rockerähnliche Gruppe in Absprache mit den Osmanen-Weltvorstehern Mehmet Bagci und Selcuk Sahin. Mit den Zielen der Gruppe habe er grundsätzlich übereingestimmt: Man habe türkisches Kulturgut bewahren und seine Freizeit mit Gleichgesinnten bewahren wollen. Zudem habe er einen Boxverein aufbauen wollen.

Lesen Sie jetzt