Wer bekommt den goldenen Mann? (Symbolbild) Foto: dpa/Nicolas Armer

Am 24. April soll die Oscars verliehen werden. In der Top-Kategorie für den besten Film gehen zwei Kandidaten ins Rennen – und wie sieht es mit deutschen Filmen aus?

Los Angeles - Mit zehn Nominierungen ist die Filmbiografie „Mank“ der diesjährige Oscarfavorit. Das Werk von Regisseur David Fincher ist unter anderem als bester Film sowie für die beste Regie und die beste Musik nominiert, wie die Oscar-Akademie am Montag in Los Angeles bekanntgab. Außerdem wurde Gary Oldman für seine Rolle darin als bester Hauptdarsteller nominiert, Amanda Seyfried als beste Nebendarstellerin.

Dahinter reihen sich sechs Filme mit jeweils sechs Nominierungen: „The Father“, das Drama „Minari - Wo wir Wurzeln schlagen“ über eine koreanisch-amerikanische Familie, die Filmbiografie „Judas and the Black Messiah“, das Road-Movie „Nomadland“, „Sound of Metal“ und der Gerichtsthriller „The Trial of the Chicago 7“. Hollywoods höchste Auszeichnungen sollen am 24. April verliehen werden.

Preis als beste Hauptdarsteller und bester Hauptdarsteller

Auf einen Preis als beste Hauptdarstellerin können Viola Davis („Ma Rainey’s Black Bottom“), Andra Day („The United States vs. Billie Holiday“), Vanessa Kirby („Pieces of a Woman“), Frances McDormand („Nomadland“) und Carey Mulligan („Promising Young Woman“) hoffen.

In der Kategorie für den besten Hauptdarsteller sind neben Oldman für „Mank“ noch Riz Ahmed für „Sound of Metal“, Anthony Hopkins für „The Father“, Steven Yeun für „Minari - Wo wir Wurzeln schlagen“ sowie der im vorigen August an Krebs gestorbene „Black Panther“-Star Chadwick Boseman posthum für „Ma Rainey’s Black Bottom“ nominiert.

Mit Spannung waren auch die Nominierungen für die beste Regie erwartet worden. Dort können sich nun Thomas Vinterberg mit „Der Rausch“, David Fincher mit „Mank“, Lee Isaac Chung mit „Minari - Wo wir Wurzeln schlagen“ sowie die beiden Regisseurinnen Emerald Fennell mit „Promising Young Woman“ und Chloé Zhao mit „Nomadland“ Hoffnungen machen.

Auch Filme mit deutscher Beteiligung haben Chancen auf Auszeichnung

Bei der Oscarverleihung haben auch einige Filme mit deutscher Beteiligung Chancen auf eine Auszeichnung. In der Kategorie für den besten internationalen Spielfilm, dem sogenannten Auslands-Oscar, sind gleich drei dieser Werke nominiert: Das Drama „Quo Vadis, Aida?“ der in Berlin lebenden Regisseurin Jasmila Žbanić, die Dokumentation „Kollektiv - Korruption tötet“ und „The Man Who Sold His Skin“. Sie alle sind deutsche Koproduktionen.

„Quo Vadis, Aida?“ geht für Bosnien-Herzegowina ins Oscar-Rennen, „Kollektiv - Korruption tötet“ für Rumänien, „The Man Who Sold His Skin“ für Tunesien. „Kollektiv - Korruption tötet“, an dem der MDR beteiligt war, ist außerdem nominiert in der Sparte als beste Dokumentation. Der Film handelt von der Brandkatastrophe von 2015 in einem Bukarester Musikclub, bei der mehr als 60 Menschen ums Leben kamen. Er thematisiert auch die damit verbundenen Versäumnisse der Behörden.

Der deutsche Beitrag für den Auslands-Oscar, „Und morgen die ganze Welt“ von Regisseurin Julia von Heinz, war bereits bei der Vorauswahl ausgeschieden.

Nominierung zur besten Nebendarstellerin

Als beste Nebendarstellerin gehen Maria Bakalova („Borat Anschluss Moviefilm“), Glenn Close („Hillbilly Elegy“), Olivia Colman („The Father“), Amanda Seyfried („Mank“) und Yuh-Jung Youn („Minari - Wo wir Wurzeln schlagen“) ins Rennen. Als bester Nebendarsteller haben unter anderem Sacha Baron Cohen für „The Trial of the Chicago 7“ und Daniel Kaluuya für „Judas and the Black Messiah“ Chancen.

„Was ein glücklicher Morgen“, kommentierte der für die Musik zum Zeichentrickfilm „Soul“ nominierte US-Musiker Jon Batiste per Kurznachrichtendienst Twitter. „Meine erste Oscar-Nominierung!“ Auch bei Leslie Odom Jr. war die Freude groß: „Ich bin in einem dunklen, stillen Haus in Los Angeles und fühle mich einfach großartig heute Morgen“, sagte der für seine Rolle in dem Drama „One Night in Miami“ als bester Nebendarsteller nominierte Schauspieler telefonisch dem US-Sender ABC. „So darf man mich immer wecken.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: