10. September: Wie arbeiten Künstler?
Räumlich großzügiger und doch finanziell günstiger Arbeitsraum gilt als zentrale Voraussetzung für die künstlerische ­Produktion. 1990 bezogen gelten die Atelierhäuser in der Reitzensteinstraße in Stuttgart als Modell, Künstlerinnen und Künstlern langfristig Arbeiten und Wohnen in der Großstadt zu ermöglichen. Wie sehen die dort arbeitenden Künst­lerinnen und Künstler das Modell heute? Wie haben sich die Arbeitsbedingungen für Künstlerinnen und Künstler geändert – und wie ist die spezifische Situation in der ­­­Me­tropolregion Stuttgart? Antworten geben der Licht- und Objektkünstler Nikolaus ­Koliusis, die Zeichnerin und Objektkünst­lerin Carolin Jörg und der Maler und Zeichner Herbert Egl. Beginn am Montag, 10. ­September, im Atelierhaus von Herbert Egl (Reitzensteinstraße 21) ist um 19 UhrQuelle: Unbekannt

Ortstermin extra: Wir stimmen unsere Leserinnen und Leser auf das Galerienwochenende am 15. und 16. September ein.

Stuttgart - Am 15. und 16. September laden 21 Privatgalerien in der Landeshauptstadt zu einem umfassenden Blick auf die Gegenwartskunst. Unsere Zeitung geht noch einen Schritt weiter: Unter dem Tiitel „Ortstermin extra“ informieren wir über Kunstproduktion, Kunstpolitik und Galerienarbeit in Stuttgart.

Und so können Sie dabei sein:

 „Ortstermin extra“ – am Montag, 10. September, in den Atelierhäusern Reitzensteinstraße, am Dienstag, 11. September, im Kunstmuseum Stuttgart, am Mittwoch, 12. September in den Räumen der Galerien Sturm und Mueller-Roth in der Christophstraße 6. Beginn ist jeweils um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Moderiert werden die Abende von Nikolai B. Forstbauer, Kulturressortleiter unserer Zeitung. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung unter 07 11 / 72 05 - 75 01 (Frau Arnold, Mo bis Fr 10 bis 15 Uhr) oder unter kultur@stn.zgs.de. Bitte geben Sie an, zu welchem Abend Sie kommen möchten.

Haben Sie themenbezogene Fragen zum Kunststandort Stuttgart? Wir nehmen diese gerne für unsere „Ortstermin extra“-Veranstaltungen auf. Ihre Fragen senden Sie bitte an kultur@stn.zgs.de.

Auch am Galerienwochenende Art Alarm selbst sind wir vor Ort. Mit einer exklusiven Führung für unsere Leserinnen und Leser runden wir unser „Ortstermin extra“-angebot zum Art Alarm 2012 ab. Beginn ist am Samstag, 15. September, um 11 Uhr in der Galerie Parrotta (Augustenstraße 87). Unser Weg führt uns über die Galerie Anja Rumig (Ludwigstraße 73) und die Galerie Klaus Gerrit Friese (Roebühlstraße 78) in das Galerienhaus Stuttgart (Breitscheidstraße 47) in die Galerien Schacher und Merkle.

Weitere Informationen zum Galerienwochenende Art Alarm finden Sie unter: www.art-alarm.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: