Keine Berührungsängste: Musikalischer Leiter Andy Lawrence, Sopranistin Melanie Diener, Bandchef Peter Bühr Foto: Gottfried Stoppel

Die Flat Foot Stompers und Opernsängerin Melanie Diener aus Waiblingen gastieren am Sonntag in Fellbach. Für die Sopranistin, ansonsten weltweit unterwegs, ist dies ihre erste öffentliche Gesangsdarbietung in der Schwabenlandhalle.

Fellbach - New York, Rio, Tokio, wie es in einem Popsong so schön heißt? Bei ihr müsste die Städteauswahl nur unwesentlich erweitert werden: New York, Sao Paulo, London, Rom, Wien, Toronto, Moskau, nicht zu vergessen Salzburg und Bayreuth – und selbstverständlich Tokio.

Sie lebt in Waiblingen, aber häufiger ist Melanie Diener in internationalen Konzerthäusern

Sie lebt in Waiblingen, aber weit häufiger als zuhause ist Melanie Diener in den Konzerthäusern der Welt-Metropolen anzutreffen – Met in Manhattan, Royal Opera House London, Moskauer Bolschoi-Theater. Wenn die allerorts gefragte Sopranistin nun in ihrer zeitweiligen zweiten Heimatstadt Fellbach auf der Bühne zu hören ist, sollte man sich als Klassik- oder Jazzfan diese quasi noch nie dagewesene Gelegenheit auf keinen Fall entgehen lassen. Mit den Waiblinger Flat Foot Stompers präsentiert Melanie Diener an diesem Sonntag in der Schwabenlandhalle die Show „Swingin’ Christmas“. Besinnliche Liederabende hört man derzeit natürlich zuhauf, auf Weihnachtsmärkten oder abends per Television im Wohnzimmer. Aber so stimmgewaltig wie jetzt in Fellbach wird es sicher selten.

Für die „Star-Sopranistin“, wie sie gerne angekündigt wird, ist es eine Rückkehr an eine frühere Wirkungsstätte. Wobei, man mag es kaum glauben: Der Auftritt im Hölderlinsaal ist tatsächlich ihre Premiere in der Schwabenlandhalle – zumindest als Sängerin. „Ich war da aber schon mal als Pianistin auf der Bühne, bei einem Klavierkonzert während meiner Schulzeit.“ Denn Melanie Diener, 1967 in Schenefeld nahe Hamburg geboren, ehe die Familie in den Süden zog, ging neun Jahre lang aufs Friedrich-Schiller-Gymnasium. An den Musikzug mit wöchentlich vier Stunden bei ihrem Lehrer Alfons Scheirle erinnert sie sich noch bestens.

Vom Wohnort Waiblingen pilgerte sie täglich hinüber gen Westen, „mal mit der S-Bahn und im Sommer mit dem Fahrrad übers Schmidener Feld“. Der zunächst angedachten Fächerkombination Englisch und Sport machte das Oberschulamt einen Strich durch die Rechnung. Also wählte sie Musik und Latein – „mit Musik habe ich Latein ausgeglichen“, sagt sie schelmisch. Und: „Ich bin immer noch Mitglied im VES, im Verband Ehemaliger Schüler.“

Begegnung zweier Welten in der Schwabenlandhalle Fellbach

In der Schwabenlandhalle gibt’s nun fast schon eine Begegnung zweier Welten: „Classic meets Jazz“ nennt sich die 2009 erstmals umgesetzte Kooperation der Opernsängerin und der Musiker aus dem Raum Waiblingen rund um die Legende Peter Bühr (Klarinette/Saxofon). „Im Jazz geht viel mehr über Emotion, da muss nicht jeder Ton exakt sitzen“, sagt die 50-jährige verheiratete Mutter eines 22-jährigen Sohns – der übrigens mit den musikalischen Ambitionen seiner Mama wenig am Hut hat, wie sie beim Interview verrät.

Die einstündige Weihnachts-CD unter dem Titel „Every Day is Christmas“, die in Fellbach präsentiert wird, ist in vor wenigen Wochen in einer viertägigen Aufnahmesession in einem Tonstudio in Öhringen entstanden. „Manche Stücke sind in einem Weihnachtsprogramm Pflicht“, sagt Melanie Diener, „Stille Nacht“ muss einfach dabei sein. Zudem hat der musikalische Leiter, Andy Lawrence, auch einige Überraschungen vorbereitet. Der 1,82 Meter großen Sängerin kommt bei „Swingin’ Christmas“ ihr großer Stimmumfang zugute. Vom tiefen C bis zum dreigestrichenen C reiche die Spanne, sagt die Sängerin, die zwar gerne Jazz hört, aber früher nicht gedacht hätte, dass sie ihn auch einmal singen würde. Mittlerweile werden im Zusammenspiel mit den Flat Foot Stompers die Lieder speziell für sie arrangiert , sodass Melanie Diener Spielraum für Interpretationen hat. Neben ihr ist Pianist Thilo Wagner der zweite „Stargast“ des Abends in Fellbach; er will mit seinem „höllisch swingenden“ Klavierspiel die Besucher begeistern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: