Das Stuttgarter Musikjahr 2019 verspricht mit Phil Collins, Elton John und Andreas Gabalier interessante Veranstaltungen.

Bad Cannstatt - Musikliebhaber bekommen 2019 ordentlich was auf die Ohren. So war es 2018, und so wird es auch in diesem Jahr sein. Dabei fällt auf, dass Open-Air-Konzerte so etwas wie eine Renaissance erleben. Auch in Bad Cannstatt.

Zwei Mal war das Stadion voll, als Helene Fischer und die Rolling Stones mit ihren Auftritten beeindruckten. Und die Toten Hosen rockten den Cannstatter Wasen. 2019 wird es sogar drei Konzerte in der Mercedes-Benz-Arena geben, das gab es noch nie. Phil Collins (5. Juni), Andreas Gabalier (29. Juni) und Pink (10. Juli) bedienen dabei einen breiten Musikgeschmack. „Der Vorverkauf läuft gut“, ist Hans-Peter Haag vom Veranstalter Music Circus zufrieden. Das Stadion werde wohl drei Mal richtig voll werden.

Die beiden Stadionkonzerte und das Wasenkonzert 2018 seien von der Dimension aus Veranstaltersicht her gesehen natürlich das Highlight gewesen. „Die Rolling Stones sind schon ein Phänomen“, so Haag. Bei ihren Gastspielen traten die Stones jeweils in gleicher Besetzung auf, aber der Name des Stadions war immer anders: Neckarstadion, Daimler­stadion, Mercedes-Benz-Arena. Eine außergewöhnliche Künstlerin sei auch Helene Fischer, die im Frühjahr 2018 fünf Mal in der Schleyerhalle auftrat und damit den Rekord von Tina Turner brach, die vier Mal nacheinander die Halle füllte.

Großer Open-Air-Bedarf

„Der Bedarf nach Open-Air-Veranstaltungen ist groß“, bestätigt Paul Woog, Geschäftsführer der Michael Russ GmbH und verweist auf fünf besondere Konzerte auf der Freilichtbühne Killesberg im Jahr 2018, mit Nena (zwei mal), Ina Müller, Michael Patrik Kelly und Adel Tawil. Für 2019 setzt er auf das Klassik Open Air auf der Freilichtbühne mit dem Geigenstar Iskandar Widjaja und dem Stuttgarter Kammerorchester (7. Juli) und das 50-jährige Bestehen von ZZ Top, das am 26. Juni am Festplatz am Viadukt in Bietigheim gefeiert wird.

Angesagt seien, so Woog, nach wie vor Konzerte im Bereich Hardcore, Hardrock und Heavy Metal. Unvergessen bleiben die beiden Gastspiele von Metallica in diesem Jahr. „Das waren absolute Highlights.“ 2019 stehen Parkway Drive (11. Februar) und Ghost (14. Februar), jeweils Schleyerhalle, im Rockkalender. Große Highlights seien aber auch Auftritte von Max Giesinger (7. März, Liederhalle), „für das es kaum noch Karten gibt“, Mark Knopfler (2. Juli, Schleyerhalle), „Dauerbrenner“ Hermann van Veen (3. November, Liederhalle) und Xavier Naidoo (28. November, Schleyerhalle). Nicht unerwähnt bleiben sollen die Auftritte von Sophie Hunger (14. Februar im Wizemann), Mark Shinoda (Ex Linkin Park, 22. März, MHP-Arena Ludwigsburg) und Mother’s Finest (4. Mai, Scala Ludwigsburg). Angesagt seien auch Show-Themen wie Dirty Dancing (12./13. Februar, Porsche-Arena) und Cirque du Soleil (18. bis 22. Dezember, Porsche-Arena).

Kein Schnickschnack bei Joan Baez

Hans-Peter Haag erinnert sich sehr gerne an das Gastspiel von Joan Baez, die auf ihrer Abschiedstour im Schloss Ludwigsburg auftrat. „Das war sehr stimmungsvoll. Sie braucht keinen Schnickschnack, ihre Präsenz, Ausstrahlung Stimme und Gitarre reichen aus.“ Für ihn persönlich war Nick Mason in der Liederhalle das Highlight. „Er hat das ganz alte Pink-Floyd-Material gespielt.“ Auch 2019 bietet der Music-Circus-Konzertkalender eine gute Mischung und für jeden Geschmack das Passende. „Schön finde ich, dass auch die ’alte Haudegen’ unterwegs sind.“ Etwa Elton John (11. Mai) und Udo Lindenberg (5. und 6. Juli), jeweils in der Schleyerhalle.

Christmas Garden herausragend

Ein „picke-packe volles Jahr“ liegt hinter Christian Doll, dem Geschäftsführer von C2-Concerts, und seinem Team. Dabei sticht der Christmas Garden in der Wilhelma natürlich heraus. „Ein Jahr lang hat uns das Thema beschäftigt.“ Die Vorbereitungen waren sehr aufwändig. „Aber die gelungene Umsetzung hat uns belohnt.“ Dass dies geklappt hat, freue ihn sehr. Der Besuch sei sehr gut. „Ich freue mich auf die Fortsetzung 2019.“ Denn der Christmas Garden soll eine dauerhafte Geschichte werden. Langeweile gibt es auch im neuen Jahr nicht. Die nächste Großbaustelle steht an: das Kessel-Festival am 1. und 2. Juni auf dem Cannstatter Wasen. „Das ist ein neues Veranstaltungskonzept, anspruchsvoll und eine große Herausforderung. Das wird uns ein halbes Jahr in Beschlag nehmen.“ Durch die Vernetzung von Musik, Sport, Kultur und Nachhaltigkeit entstehe auf dem Wasen eine außergewöhnliche Kulisse für Besucher jedes Alters. Künstler wie Samy Deluxe und Maximo Park, Funsport zum Mitmachen und ein interaktives Kinder- und Familienprogramm – das ist viel zu tun. Dazu kommen noch bundesweite Tourneen und lokalen Konzerte. Etwa von den Harlem Globetrotters und Jim Knopf oder die Auftritte von Revolverheld (22. März, Schleyerhalle), Konstantin Wecker (21. Juni) und Angelo Kelly & Family (5. Juli), jeweils auf der Freilichtbühne. „Die Tour mit Angelo Kelly war die erfolgreichste, die wir je durchgeführt haben“, so Doll.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: