Christoph Lütke Schelhowe ist bei Zalando verantwortlich für den Bereich Einkaufserlebnis Foto: Zalando

Der Online-Händler Zalando hat im ersten Quartal erstmals mehr Zugriffe über Smartphones als über den PC verzeichnet. Im mobilen Handel liegt für Zalando die Zukunft.

Wie sieht das Einkaufen der Zukunft aus?
Ganz klar: Mobil. Im ersten Quartal 2015 verzeichneten wir erstmals mehr Zugriffe von mobilen Endgeräten auf unseren Online Shop, als vom Desktop. Diese Entwicklung wird sich fortsetzen, deshalb entwickeln wir neue Anwendungen aus einem mobilen Ansatz heraus. In Verbindung mit diesem Trend steigt auch das Bedürfnis nach Inspiration und Personalisierung bei unseren Kunden.
Können Sie das konkretisieren?
Zalando bietet ein großes Sortiment aus über 150 000 Produkten – da reicht eine gute Suchfunktion nicht aus. Vielmehr müssen wir den klassischen Schaufensterbummel für unsere Online-Welt übersetzen. Entlang ihrer Kundenreise bei Zalando liefern uns die Nutzer wichtige Informationen, die wir verwenden, um auf individuelle Bedürfnisse einzugehen.
Wo liegen die Herausforderungen?
Vor sechs Jahren haben wir die Branche mit dem Versprechen zu kostenloser Lieferung und Rücksendung sowie 100 Tagen Rückgaberecht revolutioniert. Heute ist das weitestgehend Standard. Denken wir den Trend zum mobilen Einkauf weiter, sehen wir besondere Entwicklungsmöglichkeiten in unseren Apps. Ein Beispiel ist, dass wir über die Kamera des Smartphones eine Fotosuche anbieten: Der Kunde macht ein Foto eines Kleidungsstücks und wir zeigen ihm ähnliche Produkte aus unserem Sortiment.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: