Yuto Totsuka bei Olympia 2018 Japanischer Snowboarder stürzt schwer

Von red/dpa 

Der erst 16 Jahre alte Yuto Totsuka ist im olympischen Halfpipe-Finale schwer gestürzt. Der Japaner wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht.

Pyeongchang - Der junge Snowboarder Yuto Totsuka hat beim olympischen Halfpipe-Finale für einen Schreckmoment gesorgt. Der erst 16 Jahre alte Japaner stürzte am Mittwoch bei den Winterspielen in Pyeongchang im zweiten Durchgang schwer.

Hier geht es zu unserem Olympia-Newsblog.

Totsuka blieb zunächst in der Eisröhre sitzen, ehe die Rettungskräfte kamen und ihn mit einem Rettungsschlitten unter aufmunterndem Applaus der Zuschauer abtransportierten. Der 16-Jährige sei bei Bewusstsein und werde mit Schmerzen im Hüftbereich zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht, teilte das japanische Team mit.

Bereits in den vergangenen Tagen ist es bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang zu schlimmen Stürzen gekommen – so zog sich die deutsche Snowboarderin Silvia Mittermüller schwere Verletzungen zu. Auch das Rodel-Finale der Damen musste nach dem Unfall von Emily Sweeney minutenlang unterbrochen werden.

Lesen Sie jetzt