Irakische Soldaten bei ihrem Vormarsch auf das vom IS besetzte Ramadi. Foto: AP

Mehr als 90 Prozent der Provinzhauptstadt seien unter Kontrolle der Regierungstruppen, sagte Polizeioffizier Hadi Rasidsch. Es befinden sich aber immer noch 250 bis 350 IS-Kämpfer in der Stadt.

Bagdad - Irakische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben die IS-Hochburg Ramadi im Westen des Landes größtenteils unter Kontrolle gebracht. Mehr als 90 Prozent der Provinzhauptstadt seien befreit worden, sagte Polizeioffizier Hadi Rasidsch der Deutschen Presse-Agentur.

Regierungskräfte hatten am Dienstag eine Offensive auf das Zentrum Ramadis begonnen. Eigenen Angaben zufolge konnten sie in mehrere Innenstadtviertel vordringen. Iraks Armee setzt für die Straßenkämpfe in Ramadi spezielle Anti-Terror-Kräfte ein. Luftangriffe der US-geführten internationalen Koalition unterstützen die Offenisve.

Nach einer Schätzung des US-Pentagons sollen sich in der strategisch wichtigen Stadt noch 250 bis 350 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aufhalten. Sie verteidigen ihre Position unter anderem mit Selbstmordattentätern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: