"Ice Bucket Challenge" mal anders: Ist das? Ja, es ist - neben Cem Özdemir steht eine Hanfplanze. Foto: Yotube-Kanal Bündnis 90/Die Grünen

Hype ums Dope statt Aufmerksamkeit für ALS: Cem Özdemir nutzt seine "Ice Bucket Challenge" für ein diskretes Plädoyer für die Legalisierung von Cannabis. Dass das Ärger geben könnte, hat er wohl nicht bedacht.

Hype ums Dope statt Aufmerksamkeit für ALS: Cem Özdemir nutzt seine "Ice Bucket Challenge" für ein diskretes Plädoyer für die Legalisierung von Cannabis. Dass das Ärger geben könnte, hat er wohl nicht bedacht.

Stuttgart - Dass Grünen-Chef Cem Özdemir sich Eiswasser über den Kopf kübelte, ist dieser Tage kaum eine Meldung wert: Kein halbwegs Prominenter, der es nicht tat. Bemerkenswert ist, was im Video zu seiner "Ice Bucket Challenge" auf einer Dachterrasse zu entdecken war. Da stand nämlich grün, fünfblättrig und gut gepflegt - eine Hanfpflanze.

ALS - was man über die Krankheit wissen muss

Einige Tage wurde im Netz heiß diskutiert, ob der gebürtige Bad Uracher tatsächlich auf seinem Dach in Berlin Cannabis anbaute, dann nahm sich die "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" ein Herz und fragte einfach mal nach. Ja, sagte Özdemir ganz unverblühmt, bei dem Gewächs handele es sich tatsächlich um eine Hanfpflanze.

Die Grünen setzen sich schon länger für die Legalisierung von Cannabis ein. Der Youtube-Clip sei als "sanftes, politisches Statement zu verstehen", erklärte Özdemir.

Bloß: So eine Hanfpflanze auf dem Dach ist nach jetzigem Gesetzesstand leider illegal. Deshalb wollen die Grünen auch nicht verraten, um wessen Dachterrasse es sich da denn handelt. Die Berliner Polizei zeigt sich entspannt.

Beim Hype ums Dope ging fast unter, dass es bei der "Ice Bucket Challenge" ja um den guten Zweck geht: Der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) Aufmerksamkeit und Spendengelder zu verschaffen. Nachdem Özdemir sich Eiswasser aus einem roten Eimer über den Kopf gekübelt hatte, nominierte er übrigens Armin Veh - den Trainer seines Heimatvereins VfB Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: