Cem Özdemir hatte im Oktober 2014 nach seiner Rede bei der Berliner Lndesdelegiertenkonferenz eine Hanfpflanze geschenkt bekommen. Zudem war der Grünen-Chef während der Hochphase der "Ice Bucket Challenge" mit einer Hanfpflanze auf einem Video im Internet zu sehen gewesen. Foto: dpa

Wegen "Geringfügigkeit" hat die Berliner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen Grünen-Chef Cem Özdemir eingestellt. Auf einem Video war Özdemir mit einer Hanfpflanze zu sehen gewesen.

Berlin - Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen Grünen-Chef Cem Özdemir wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingestellt. Als Grund gab ein Sprecher der Staatsanwaltschaft "Geringfügigkeit" an.

Damit wurde ein Bericht der "Bild"-Zeitung bestätigt. Auslöser der Ermittlungen war ein Video, auf dem Özdemir auf seinem Balkon mit einer Hanfpflanze zu sehen war. Hinzu kam eine weitere Hanfpflanze, die der Politiker auf einem Landesparteitag in Berlin anstelle von Blumen geschenkt bekam.

Wegen der Ermittlungen war die Immunität des Bundestagsabgeordneten aufgehoben worden. Özdemir hatte Mitte Januar gesagt, es zeige sich "die ganze Absurdität der deutschen Drogenpolitik". Die Grünen setzen sich schon lange für eine Cannabis-Legalisierung für Erwachsene ein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: