Für das Aufdecken der sogenannten Ibiza-Affäre haben Journalisten des "Spiegel" und der "Süddeutschen Zeitung" den Reporterpreis erhalten. Die Auszeichnung in der Kategorie Investigation wurde am Abend in Berlin vom Reporterforum verliehen.

Berlin - Für das Aufdecken der sogenannten Ibiza-Affäre haben Journalisten des "Spiegel" und der "Süddeutschen Zeitung" den Reporterpreis erhalten. Die Auszeichnung in der Kategorie Investigation wurde am Abend in Berlin vom Reporterforum verliehen. Im Mai hatten die Journalisten ein heimlich auf Ibiza gedrehtes Video öffentlich gemacht. Die Aufnahmen zeigen den damaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der im Gespräch mit einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte anfällig für Korruption wirkt. Durch das Video zerbrach die österreichische Regierungskoalition.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: