Diego Simeone tut sein ungewöhnlicher Torjubel leid. sagt er. Foto: Getty Images Europe

Erst war es ein ausgiebiger Griff in den Schritt, dann sprach er von „verdammt dicken Eiern“: Diego Simeone bejubelte einen Treffer in der Champions League obszön. Jetzt entschuldigt er sich für sein Verhalten.

Madrid - Atletico Madrids Trainer Diego Simeone hat sich für seinen anstößigen „Eiertanz“ im Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Juventus Turin (2:0) um Verzeihung gebeten. „Ich entschuldige mich nochmal bei Juventus und den Menschen, die sich durch die Geste beleidigt gefühlt haben“, sagte Simeone am Samstag: „Es war eine Art, all meine Gefühle gegenüber meinen Spielern auszudrücken. Eine schlechte Art, und ich sage das, um dieses Kapitel abzuschließen.“

Hier ist die Szene zu sehen:

„Verdammt dicke Eier!“

Der Argentinier hatte sich nach dem Führungstor gegen Juve am Mittwochabend unter mächtigem Gebrüll beidhändig in den Schritt gefasst - wie er später erklärte, um sich selbst zu feiern. Atletico hat vor dem Rückspiel am 12. März (21 Uhr) in Turin gute Chancen auf das Viertelfinale. „Die Wahrheit ist: Mir war einfach danach“, hatte Simeone kurz nach dem Spiel erklärt. Der 48-Jährige ist für seine wüsten Gefühlsausbrüche am Spielfeldrand ebenso berühmt wie berüchtigt: „Es bedeutet: Wir haben Eier. Verdammt dicke Eier! Diego Costa und Koke zu bringen, nachdem sie einen Monat lang nicht gespielt hatten, verlangt Eier. Ich habe es getan. Und es hat funktioniert.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: