Auch ein Polizeihubschrauber war auf der Suche nach der Kuh im Einsatz. (Symbolbild) Foto: picture alliance / Jan Woitas/dp

Einen kurzen Moment der Unaufmerksamkeit nutzte eine Kuh bei Ulm, um sich zu befreien und abzuhauen. Nach einer groß angelegten Suche wird das Tier gefunden – es will sich aber nicht wieder einfangen lassen.

Ulm - Auf und davon: Eine Kuh hat in Oberweiler bei Ulm am Dienstagnachmittag die Polizei beschäftigt. Wie die Beamten berichten, wollte ein 73-jähriger Mann die Kuh gegen 15 Uhr in einen anderen Stall überführen. Das Tier nutzt einen Moment der Unachtsamkeit, um sich zu befreien: Sie rammte den Mann, stieß ihn so zu Boden und nahm Reißaus. Der 73-Jährige wurde schwer verletzt, der Rettungsdienst und ein Notarzt übernahmen die Erstversorgung, ehe der Mann in ein Krankenhaus kam.

Die ausgerissene Kuh löste derweil eine groß angelegte Suche aus, an der sich neben der Polizei und Angehörigen des 73-Jährigen auch ein Polizeihubschrauber beteiligte. Nach längerer Suche wurde das Tier auf einem angrenzenden Grundstück entdeckt. Dort wehrte sich die Kuh jedoch gegen jegliche Versuche, sich wieder einfangen zu lassen. Um weitere Gefahren auszuschließen, musste die Kuh von einem Jäger erlegt werden, schreibt die Polizei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: