Die Adventskalender des DRK-Kältebusteams werden erst an Weihnachten verteilt. Foto: dpa

Das Deutsche Rote Kreuz ruft Stuttgarter dazu auf, Adventskalender mit Geschenken zu füllen. Allerdings muss man damit nicht schon am 1. Dezember fertig sein – und auch sonst ist das Modell speziell.

Stuttgart - Eine Schar von Stuttgartern beteiligt sich in diesem Dezember an einem ganz besonderen Adventskalender: Anstatt Tag für Tag ein Stückchen Schokolade oder eine Überraschung herauszuholen, legen sie etwas hinein, in eine Kiste oder Schachtel. Socken, Taschenlampen, Mützen, kleine Snacks. Dahinter steckt das Team des DRK-Kältebusses: Die ehrenamtlichen Helfer haben den „Umgekehrten Adventskalender“ initiiert.

Der Inhalt der Kisten ist für Obdachlose in Stuttgart gedacht. Das Team des DRK-Kältebusses sammelt die Adventskalender der anderen Art bis zum 22. Dezember ein und verteilt sie dann bei seiner Weihnachtstour an Menschen, die ohne Wohnsitz sind. „Die Idee haben wir auf der Facebookseite Streetlife Wien entdeckt“, sagt Tobias Lang vom DRK Feuerbach. Dort habe das Team angefragt, ob man die Idee nachmachen dürfe. Auf der Facebookseite des DRK-Kältebusses stellten die Initiatoren die Idee am Wochenende vor, „da kam eine überwältigende Resonanz“, sagt Lang.

Es wird nicht nach Männern und Frauen sortiert

Wenn alle, die es im Internet versprochen haben, auch bis Weihnachten eine Schachtel füllen, dann dürften das 60 bis 100 Adventskalender werden, schätzt der 30-Jährige. Zu viele können es nicht sein: „Wenn wir etwas übrig haben, geben wir es an die Bahnhofsmission oder andere Hilfseinrichtungen weiter", sagt Lang.

Einpacken darf jeder natürlich das, was er verschenken will, aber ein paar Tipps gibt das DRK doch: Essen, das man erst warm machen muss, soll nicht in die Schachtel, – eher Müsliriegel und vielleicht auch etwas Süßes. Hygieneartikel für Frauen seien auch nicht gefragt, da die Mitarbeiter nicht Frauen- und Männerkisten sortieren könnten. Außerdem habe der Kältebus ohnehin Tampons und Binden dabei, die sie ausgeben. Das Rote Kreuz legt einen Beutel mit in die Kiste, in den die Obdachlosen die Geschenke umpacken können. Wer mitmacht, kann sein Päckchen im Format einer großen Schuhschachtel beim Roten Kreuz in der Reitzensteinstraße 9 bis zum 22. Dezember abgeben.

Hier geht es zu unserem Video-Porträt einer Kältebus-Fahrerin

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: