Der Maientags-Festzug wird von Musikkapellen aus den Stadtteilen untermalt. Foto: Stadt Nürtingen

Der Nürtinger Maientag ist schon 1602 gefeiert worden – so lange wie im Jahr 2017 allerdings noch nie in seiner 415jährigen Geschichte. Der Trubel beginnt schon an Himmelfahrt.

Nürtingen - Amerika hat den Tag der Unabhängigkeitserklärung, Paris den Sturm auf die Bastille und Nürtingen den Maientag.“ Das hat der Kabarettist und Entertainer Harald Schmidt gesagt. Klar, der Mann, in Nürtingen aufgewachsen, ist in höchstem Maße befangen. Doch das sind Generationen von Nürtingern auch, die als Kinder im Festzug mitgelaufen, als Jugendliche auf dem Rummelplatz Box-Autoles gefahren, als Heranwachsende ihren ersten Rausch aus dem Festzelt getragen haben, um sich jetzt dort zum Seniorennachmittag wieder zu treffen. Schüler, Jugendliche, Alteingesessene und Gäste feiern von Donnerstag, 25. Mai, an den Maientag 2017 – ihren Nationalfeiertag.

Der Nürtinger Maientag wird seit 1602 gefeiert

Seit dem Jahr 1602 wird der Maientag, nur unterbrochen von Pestjahren, Weltkriegen und anderen Katastrophen, in der Stadt gefeiert. Die ersten, die verbürgt „in den Mayen“ gegangen, waren die Lehrer und Schüler der Lateinschule. Schon damals war schon von einem „alten Gebrauch“ die Rede. Erste schriftliche Aufzeichnungen sind im Sachbuch des Spitals enthalten, das im Jahr 1602 die Ausgaben des Ausflugs und anschließenden Umtrunks, zu dem auch die Honoratioren der Stadt eingeladen waren, auflistet.

Die Stadtoberen ließen es sich am Maientag schon immer gut gehen, doch auch die Schülerinnen und Schüler der Stadt sollte der Feiertag später mit kleinen Geschenken versüßt werden. In früheren Jahrhunderten waren das Nestel und Schreibrollen, später dann eine Mark und drei Brezeln.

Die aktuelle 415. Auflage des Nürtinger Maientags übertrifft mit ihrer Rekordlänge von fünf Tagen ihre historischen Vorgänger. Schon für Himmelfahrt, 25. Mai, laden die Fahrgeschäfte auf dem Festplatz in Oberensingen und der Biergarten zum Feiern ein. Am Freitag treffen sich die Nürtinger Senioren, die ein von den Bürgermentoren zusammengestelltes Programm erwartet. Um 16.30 Uhr wird der Oberbürgermeister Otmar Heirich zum Fassanstich auf der Bühne im Festzelt erwartet. Als offizieller Auftakt des Festes gilt die musikalisch und von Gedichten umrahmte Maientagsrede, die von Iris Herbst, der Leiterin der Roßdorfschule, gehalten wird.

Festumzug am Samstag als Höhepunkt

Der Samstag gehört den Schülerinnen und Schülern, die ihren Festzug um 10.30 Uhr vom Schillerplatz aus starten. Zuvor findet vor dem Rathaus die traditionelle Brotübergabe der Landjugend an den Oberbürgermeister statt – „auf dass in unserer Stadt immer Brot sei“. Von 12 Uhr an messen sich die vierten Klassen der Nürtinger Schulen in Staffelwettbewerben und verschiedenen Spielen auf dem an das Festgelände angrenzenden Oberensinger Sportplatz. Das Wettklettern auf den Kletterbaum und Tänze aus aller Welt runden das bunte Programm ab.

Eine Broschüre mit dem ausführlichen Maientagsprogramm und dem Verlauf des Festzuges gibt es im Nürtinger Rathaus , in zahlreichen Geschäften der Innenstadt und auf der Internetseite der Stadt unter www.nuertingen.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: