Beate Zschäpe war betrunken, als sie das Feuer in der Fluchtwohnung legte. (Archivfoto) Foto: Getty Images Europe

Laut einem Gutachter war Beate Zschäpe beim Anzünden der mutmaßlichen NSU-Fluchtwohnung in Zwickau betrunken. Sie habe wahrscheinlich zwischen 2,04 Promille und 2,58 Promille im Blut gehabt.

München - Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe war nach Berechnungen eines Rechtsmediziners deutlich alkoholisiert, als sie am 4. November 2011 die Fluchtwohnung der mutmaßlichen NSU-Terroristen in Zwickau anzündete. Der Münchner Experte Oliver Peschel sagte am Donnerstag im NSU-Prozess, er gehe in der „wahrscheinlichen“ Variante von 2,04 Promille oder 2,58 Promille aus - je nachdem, welches Körpergewicht Zschäpe damals hatte. Peschel berechnete außerdem Minimal- und Maximal-Versionen, die teils deutlich von der mittleren Wahrscheinlichkeit abweichen.

Zschäpe ist für zehn überwiegend rassistisch motivierte Morde angeklagt, die ihre beiden mutmaßlichen Gesinnungsgenossen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt verübt haben sollen. Sie war gemeinsam mit Mundlos und Böhnhardt 1998 in den Untergrund abgetaucht. Am 4. November 2011 waren die beiden Männer nach einem missglückten Banküberfall in Eisenach enttarnt worden. Am selben Tag zerstörte Zschäpe die Wohnung des Trios und gefährdete damit nach Überzeugung der Anklage das Leben ihrer betagten Nachbarin.

Hier lesen sie mehr zum NSU-Prozess in München

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: