Foto: Kraufmann

Nachdem der Bauzaun aufgeschnitten wurde, hat die Stadt nun Absperrgitter aufgestellt.

Stuttgart - Das Bild vor dem Nordflügel des Hauptbahnhofs hat sich verändert. Nachdem am Montag Demonstranten den Bauzaun aufgeschnitten hatten, hat die Stadt am Mittwoch Absperrgitter aufgestellt.

Zudem zeigte die Polizei beim Kulturmittwoch der Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 mehr Präsenz. Vor laut Polizei 1500 Menschen war die Aktion vom Montag auch ein wichtiges Thema am gestrigen Abend.

Gangolf Stocker vom Aktionsbündnis sagte: "Es war nicht gut, was da passiert ist!" SÖS-Stadtrat Hannes Rockenbauch ergänzte, eine sichtbare Wirkung habe diese Aktion nicht gehabt, "der Zaun ist ein Forum für unsere Bewegung".

Architekt Roland Ostertag beteuerte, er hätte angesichts der Besetzung der Baustelle heulen können. Einzelne Redner betonten dagegen, man müsse mit spektakulären Aktionen auf sich aufmerksam machen. "Widerstand muss einheitlich, aber nicht zahm sein!"

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: