Trümmer nach einer Explosion in Ningbo. Foto: Getty Images AsiaPac

Eine schwere Explosion hat am Sonntag die ostchinesische Hafenstadt Ningbo erschüttert. Die Explosion am frühen Morgen brachte Gebäude zum Einsturz.

Peking - Bei einer Explosion südlich von Shanghai sind zwei Menschen getötet und mindestens 30 weitere verletzt worden. Die Explosion in Ningbo, einem der geschäftigsten Häfen Chinas brachte unbewohnte Gebäude zum Einsturz und hinterließ mit Trümmern übersäte Straßen, in denen demolierte Fahrzeuge herumstanden, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua und andere Medien berichteten. Xinhua meldete, zu dem Unglück sei es in einer Fabrik gekommen. Die Polizei betonte dagegen, sie untersuche die Ursache noch.

Augenzeugen sagten, möglicherweise sei eine Gasleitung beschädigt worden, als Häuser in einem Wohnviertel abgerissen wurden. Der örtliche Gasversorger erklärte indes der Zeitung „China Youth Daily“, er habe dort keine Gasleitungen.

In China kommt es vergleichsweise oft zu verheerenden Industrieunfällen und Bränden, die häufig auf Fahrlässigkeiten zurückgeführt werden. 2015 gingen in der Hafenstadt Tianjin östlich von Peking unsachgemäß gelagerte Chemikalien hoch, wobei mindestens 173 Menschen getötet wurden. Sicherheitskontrollen haben die Situation zwar verbessert, doch viele Firmen halten sich weiter nicht an die Vorschriften.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: