So erstellen Sie Ihren eigenen NFT. Foto: archy13 / shutterstock.com

Sie wollen selbst einen NFT erstellen und verkaufen? Kein Problem. Folgen Sie einfach dieser Anleitung.

Was kann man zum NFT machen?

Bevor Sie mit der Anleitung loslegen, brauchen Sie natürlich etwas, das sich in einen NFT (Non-Fungible Token) umwandeln lässt. Dies kann ein digitales Kunstwerk, ein Video oder ein Song sein. Theoretisch könnten Sie auch echte Wertgegenstände tokenisieren und als NFT handeln, was bislang aber noch eher unüblich ist.

Wichtig ist hierbei, dass Sie der Urheber bzw. Rechteinhaber der zu verkaufenden Sache sind. Sie können nicht einfach ein Meme oder ein Bild aus dem Internet verwenden und dieses zum NFT umwandeln. In erster Instanz müssen Sie also selbst kreativ werden. Wie Sie aus Ihrem Werk dann ein NFT erstellen, lesen Sie weiter unten.

Falls Sie noch nicht verstanden haben, was NFT überhaupt bedeutet und wie das System funktioniert, sollten Sie zunächst unseren ausführlichen Ratgeber durchlesen.


In 4 Schritten zum NFT

Schritt 1: Ein Wallet anlegen

Für die Erstellung und den Verkauf von NFTs brauchen Sie eine Kryptowährung. Die wiederum kann nur in einem digitalen Geldbeutel (Wallet) aufbewahrt werden. Das heißt, Sie brauchen zunächst das Wallet. Hier gibt es verschiedene Anbieter für verschiedene Währungen. Da die großen Handelsplattformen jedoch in der Regel auf der Ethereum-Blockchain basieren, benötigen Sie auch die entsprechende Währung: ETH. Welche Wallets hierbei infrage kommen, können Sie auf der Seite ethereum.org nachlesen. Dort gibt es einen praktischen Wallet-Finder.

Darüber hinaus können Sie auf den großen Handelsplattformen nachsehen, welche Wallets mit dem Service kompatibel sind. Übrigens dienen die Wallets nur dazu, mit Ihrem Krypto-Konto zu interagieren. Sie können die Anbieter daher recht einfach wechseln.

Hinweis: Jede Blockchain hat ihre eigenen NFT-Standards. Das heißt, wenn Sie ein NFT-Kunstwerk auf der Ethereum-Blockchain erstellen, können Sie dieses nur auf Plattformen anbieten, die Ethereum unterstützen. Alternativen zu Ethereum sind zum Beispiel Binance Smart Chain, Polkadot, Tron oder Tezos. Es ist kein Problem, ein NFT auf mehreren Blockchains anzubieten.


Schritt 2: Kryptowährung kaufen

Nun, da Sie sich für eine Währung und ein Wallet entschieden haben, müssen Sie die entsprechende Währung kaufen. Das ist in der Regel direkt über die Wallet-Anwendung möglich. Je nach Anbieter gibt es verschiedene Zahlungsarten zur Auswahl. Dieser Schritt ist notwendig, da die Handelsplattformen für die Erstellung der NFTs Gebühren erheben. Ein Betrag von etwa 100 € sollte für den Anfang genügen.


Schritt 3: Wallet mit Verkaufsplattform verbinden

Im nächsten Schritt müssen Sie sich für einen Handelsplatz für Ihr NFT-Werk entscheiden. Mittlerweile gibt es hier die verschiedensten Anbieter. Zu den größten gehören Rarible und OpenSea. Auf beiden Plattformen finden Sie die Funktion Create bzw. Connect Wallet. Dort müssen Sie Ihr entsprechendes Wallet auswählen und können dann durch das Einscannen eines QR-Codes die Verbindung herstellen.


Schritt 4: NFT erstellen und verkaufen

Nun kommen wir zum eigentlich interessanten Teil der Anleitung: Dem Erstellen von NFTs. Im Prinzip ist der Prozess ganz einfach. Sie müssen Ihr Werk (Bild, Song, Video) zunächst in einem geeigneten Datei-Format auf dem jeweiligen Handelsplatz hochladen. Auf Rarible werden zum Beispiel die folgenden Formate akzeptiert: PNG, GIF, WEBP, MP4 oder MP3.

Im Anschluss können Sie Details zum Verkauf festlegen. Also ob es sich um eine Auktion handelt oder um einen Festpreis-Verkauf. Darüber hinaus können Sie Tantiemen festlegen. Das heißt, Sie erhalten jedes Mal, wenn das Kunstwerk verkauft wird, einen prozentualen Anteil des Verkaufspreises. Wenn Sie mit den Spezifikationen fertig sind, klicken Sie auf „Create“ und Ihr Kunstwerk wird hochgeladen.

Nun können Sie Ihren NFT veräußern. Es ist aber nicht notwendig, die NFTs zum Verkauf anzubieten. Sie können Sie auch ohne jegliche Verkaufsabsicht erstellen und in Ihre virtuelle Galerie hochladen. Übrigens sind NFTs nicht an die Plattform gebunden, auf der Sie diese erstellen. Der NFT liegt auf der jeweiligen Blockchain und kann über verschiedene Plattformen angeboten werden.

Lesen Sie auch: Warum sind Pokémon-Karten so viel Wert?