Die Protagonisten der New York Gospel Show Foto: Margot de Heide

Es ist eigentlich unmöglich, nach diesem Konzert nicht beschwingt und gut gelaunt nach Hause zu gehen. Die Lebensfreude der New York Gospel Show steckt einfach an. Am 28. Dezember ist sie um 19 Uhr in der Liederhalle zu Gast.

Mit im Gepäck: Traditionals wie „Amazing Grace“ oder „Swing Low, Sweet Chariot“, Welthits wie „Oh Happy Day“ und Soul-Klassiker wie Leonard Cohens „Hallelujah“. Warum Gospel-Musik immer ein so gutes Gefühl beim Zuhörer hinterlässt?

Ganz einfach: Der Name ist Programm. Denn Gospel leitet sich vom englischen Wort für „Gute Nachricht“ her, „good spell“, was auch die Bezeichnung für das Evangelium ist. Jede Menge Grund zur Freude also, die in den mitreißenden Rhythmen und Melodien ihren Ausdruck findet.

Die Wurzeln des Gospels liegen in Amerika, wo Anfang des 20. Jahrhunderts die Spirituals der Afroamerikaner mit Elementen aus Blues und Jazz zu jener Mischung verschmolzen, die bis heute vom ersten Takt an elektrisiert.

Harlem ist die Wiege

Die Wiege der modernen Gospelmusik, jener zündenden Mixtur aus Jazz, Pop, R & B und traditionellen Spirituals, steht im New Yorker Stadtteil Harlem. Diesen musikalischen Schmelztiegel präsentieren die Protagonisten der New York Gospel Show auf mitreißende Weise.

Sie lassen das Publikum hautnah miterleben, wie der Gospel Akteure und Zuhörer mit unbändiger Lebensfreude erfüllen kann: ein Jahresausklang, dessen positive Kraft sicherlich noch weit ins neue Jahr hineinreicht.

New York Gospel Show: 28. Dezember, 19 Uhr, Liederhalle, Tickets 07 11 / 52 43 00

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: