Dave Grohl, Kurt Cobain und Krist Novoselic (v.l.) während eine Interviews zum Europa-Release des Nirvana-Albums "Nevermind" im Jahr 1991. Foto: imago images/Future Image

Im Alter von vier Monaten wurde Spencer Elden für eines der berühmtesten Plattencover überhaupt fotografiert. Jetzt verklagt er die Bandmitglieder von Nirvana wegen Kinderpornografie.

Das 1991 erschienene Album "Nevermind" von Nirvana besitzt eines der berühmtesten Plattencover überhaupt. Auf dem Bild ist ein nacktes Baby zu sehen, das in einem Pool einer Dollarnote hinterher zu schwimmen scheint, die an einem Angelhaken befestigt ist. Wegen des Covers zieht das ehemalige Baby-Model Spencer Elden, das damals vier Monate alt war, nun vor Gericht. Das berichten US-Medien, darunter das Branchenmagazin "Variety", übereinstimmend.

Seine Eltern haben angeblich nie zugestimmt

Laut des heute 30-Jährigen und seines Anwalts handle es sich bei dem Bild um Kinderpornografie. Weil auch ein Geldschein zu sehen sei, werde das Baby auf der Aufnahme wie ein "Sexarbeiter, der nach einer Dollarnote greift", dargestellt.

Elden fordert demnach jeweils mindestens 150.000 US-Dollar Schadenersatz von mehreren Beteiligten - darunter die Bandmitglieder Dave Grohl (52) und Krist Novoselic (56), Fotograf Kirk Weddle, Vertreter mehrerer Plattenfirmen, die das Album in den vergangenen 30 Jahren vertrieben haben und Courtney Love (57), die Witwe des verstorbenen Sängers Kurt Cobain (1967-1994), die auch das künstlerische Erbe des Musikers mitverwaltet. Cobain soll angeblich das Bild für das Cover ausgewählt haben.

Den Angeklagten wird vorgeworfen, Kinderpornografie absichtlich kommerziell vermarktet zu haben, um sich und ihre Musik auf Kosten des Klägers zu bewerben. Elden sei zudem niemals für das Foto kompensiert worden. Nur am Tag der Aufnahme sollen seine Eltern 200 US-Dollar erhalten haben. Diese hätten zudem nie einen Vertrag unterschrieben, um der Veröffentlichung und Verbreitung des Bildes, auf dem ihr Kind zu sehen ist, zuzustimmen.