An diesem See bei Rust wurde eine Frauenleiche gefunden. Foto: APA

Nach dem Fund einer Leiche im Neusiedler See, wurde nun ein tatverdächtiger in Österreich festgenommen.

Rust - Zwei Wochen nach dem Fund einer Frauenleiche im Neusiedler See hat die österreichische Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Es handele sich um einen österreichischen Staatsbürger, gegen den wegen dringenden Verdachts des Mordes ermittelt werde, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Samstag der Nachrichtenagentur APA.

Die „Salzburger Nachrichten“ berichteten unter Berufung auf Ermittlerkreise, der Mann aus Wien sei geständig. Die Tote, deren Identität offiziell noch immer nicht gänzlich geklärt ist, sei eine slowakische oder tschechische Prostituierte gewesen. Der Mann könnte dem Bericht zufolge ihr Freier gewesen sein.

Die Staatsanwaltschaft wollte dies weder bestätigen noch dementieren. Detaillierte Auskünfte in dem Fall soll es Mitte kommender Woche auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der Landespolizeidirektion Burgenland und der Staatsanwaltschaft Eisenstadt geben.

Ein Fischer war auf den Torso der Frau gestoßen, der rund 800 Meter vom Ufer entfernt im Wasser trieb. Polizeitaucher fanden später auch einen Kopf am Grund des Sees im Bereich der Ruster Bucht im Burgenland. Der Neusiedler See liegt sowohl auf österreichischem als auch auf ungarischem Staatsgebiet. Die Tote dürfte sich nach Polizeiangaben bereits seit einigen Monaten in dem See befunden haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: