Wegen der Corona-Pandemie muss Jacinda Ardern ihre Hochzeit verschieben. Foto: Alexandros Michailidis/Shutterstock.com

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern muss aufgrund der Corona-Pandemie ihre eigene Hochzeit verschieben.

Wegen eines Omikron-Ausbruchs muss Jacinda Ardern (41) ihre Hochzeit verschieben. Das hat die neuseeländische Premierministerin am 23. Januar während einer Pressekonferenz mitgeteilt. "Meine Hochzeit wird nicht stattfinden", erklärte die 41-Jährige. Damit mache sie eine ähnliche Erfahrung wie viele andere Neuseeländerinnen und Neuseeländer während der Pandemie.

Ardern ist mit ihrem langjährigen Partner Clarke Gayford (44) zusammen. Ein Sprecher hatte 2019 bestätigt, dass die beiden sich an Ostern verlobt hatten. Ihre gemeinsame Tochter Neve kam 2018 zur Welt. Wann genau die Hochzeit ursprünglich stattfinden sollte, ist nicht bekannt.

Sie fordert Bürger auf, sich boostern zu lassen

Nach einem Ausbruch der Omikron-Variante des Coronavirus verschärfe Neuseeland die Corona-Maßnahmen. "Unsere Strategie ist es, die Ausbreitung von Omikron zu verlangsamen", erklärte Ardern. So werde unter anderem die erlaubte Zahl von Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei Veranstaltungen reduziert. Und auch Arbeit aus dem Homeoffice sei erwünscht. Der Plan sei ein einfacher: So viele Menschen wie möglich sollten sich boostern lassen und in Innenräumen so wie draußen Masken tragen, wenn eine Distanz zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann.