Voller Einsatz für L.-E., das ist Roland Klenks Vorsatz für das neue Jahr. Foto: Thomas Krämer

Beim Neujahrsempfang der Stadt Leinfelden-Echterdingen in der Filderhalle geht es um gute Vorsätze für das neue Jahr und gute Manieren.

Leinfelden - Über eine gut gefüllte Filderhalle konnte sich Roland Klenk beim Neujahrsempfang der Stadt freuen. Vor einem Jahr hatte er hier seine erneute Kandidatur für das Oberbürgermeisteramt bekannt gegeben und war Ende 2017 erneut gewählt worden. „Worüber ich mich sehr gefreut habe“, wie er bekannte. Sein Vorsatz für das neue Jahr: „Voller Einsatz für Leinfelden-Echterdingen.“ Er wünsche sich, so Klenk süffisant weiter über für 2018 vorgenommene Dinge, dass die Deutsche Bahn auch gute Vorsätze habe und einegute Lösung für S21 im Bereich Flughafenfindet „und wir das noch erleben dürfen“.

OB Roland Klenk verleiht zwei Bürgermedaillen

Im Gegensatz zu Klenks kurzer und knackiger Begrüßung dauerte der Vortrag von Moritz Freiherr Knigge etwas länger. Der Autor und Redner – Nachfahre des für sein Benimm-Buch bekannten Adolph Freiherr von Knigge – hielt dem Umgang der Menschen miteinander den Spiegel vor. Knigge rief zu mehr Gelassenheit auf, denn das sei die Basis für einen höflichen Umgang untereinander. Zudem warnte er vor Selbstüberschätzung. „Ich habe das Gefühl, dass die Menschen alle einen fetten Heiligenschein auf dem Kopf tragen“, so Knigge. Den könne man an der Nase ausschalten, dann gelinge die Kommunikation mit anderen besser. Ein anderes Miteinander würde auch der Wirtschaft helfen, findet Knigge und fügte hinzu: „Etliche Unternehmen haben gelernt, dass Erfolg damit zu tun hat, wie man mit seinen Mitarbeitern umgeht.“

Musikalisch umrahmt worden war der Neujahrsempfang am Sonntagabend in der Filderhalle von der Big-Band Magix U15 von Albi Hefele sowie dem Swing Team LE, das für den Chor umarrangierte Popmusik zum Besten gab.

Oberbürgermeister Roland Klenk nutzte den Neujahrsempfang zudem, um Edelbert Vees sowie Evamarie Balz die Bürgermedaille der Stadt für ihr außergewöhnliches Engagement zu verleihen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: