Das Landgericht Stuttgart muss erneut über die Schuld eines 77-Jährigen entscheiden. Foto: dpa/Marijan Murat

Im September 2017 wird eine Frau aus Stuttgart getötet und zerstückelt. Ihr 77-jähriger Freund wird verurteilt, aber der Bundesgerichtshof kassiert die Gerichtsentscheidung. Nun wird das nächste Urteil erwartet - und es könnte härter ausfallen.

Stuttgart - Nach dem Fund einer verstümmelten Frauenleiche im Neckar muss das Stuttgarter Landgericht am Dienstag (10.30 Uhr) zum zweiten Mal über die mutmaßliche Schuld eines 77 Jahre alten Mannes entscheiden.

Der Rentner hat seine Lebensgefährtin nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft im September 2017 in seiner Wohnung in Esslingen getötet, zerteilt und die Leichenteile in den Neckar geworfen. Die Leichenteile waren mehrere Tage nach der Tat aus dem Neckar gezogen worden. Nur eine DNA-Untersuchung konnte die Identität klären. Der Kopf der Frau sowie ihr rechter Arm sind bis heute verschwunden.

Der Mann beteuert seine Unschuld. „Ich habe meine Freundin nicht getötet“, sagte er im Prozess.

Verteidigerin plädiert erneut auf Freispruch

Allerdings muss er in der Neuaufnahme des Verfahrens vor einer anderen Stuttgarter Schwurgerichtskammer ein härteres Urteil befürchten als in der ersten Runde. Denn das Landgericht hatte den Angeklagten im ersten Verfahren im Juni 2018 nicht, wie vom Staatsanwalt beantragt, wegen Totschlags verurteilt, sondern zu sechs Jahren Gefängnis wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten daraufhin beim Bundesgerichtshof (BGH) Revision eingelegt, doch nur die Anklagebehörde war erfolgreich gewesen. Nach Ansicht der damaligen Bundesrichter war das Fehlen eines Tötungsvorsatzes des Angeklagten vom Gericht widersprüchlich begründet worden.

In der Neuauflage forderte der Staatsanwalt nun zwölf Jahre Haft für den Mann, zwei Jahre mehr als im ersten Prozess. Die Verteidigerin plädierte erneut auf Freispruch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: