Auch auf kleinster Fläche ist es möglich, Nahrung und Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und Co. zu schaffen. Foto: Hintermayr

Das Netzwerk Bunter Tisch Natur Möhringen-Sonnenberg-Fasanenhof will Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit in die Mitte der Gesellschaft tragen. Mit tatkräftiger Unterstützung für Bürger, die der Natur Gutes tun wollen, und mit konkreten Projekten.

Möhringen - Tun, nicht nur darüber sprechen. Das ist die Philosophie des neu gegründeten Netzwerks Bunter Tisch Natur Möhringen-Fasanenhof-Sonnenberg. „Wir wollen uns nicht in Diskussionen verlieren“, sagt Brigitte Reiser, die das Netzwerk verantwortet. Man wolle Themen wie Umwelt- und Naturschutz und Nachhaltigkeit in die Mitte der Gesellschaft tragen und Bürger einladen, Ideen einzubringen und sich für die Umwelt einzusetzen. „Das A und O ist die Mitarbeit“, sagt Reiser. Denn jeder kann einen Beitrag leisten, selbst auf kleinstem Raum. Zum Beispiel, indem er im Garten oder auf seinem Balkon Blühflächen anlegt, in denen Insekten Nahrung und Lebensraum finden. Insekten wiederum sind Nahrung für andere Tiere, zum Beispiel verschiedene Vogelarten.

Im Namen der Ilm steckt das Wort Lebensraum

Hier setzt auch das neuste Projekt der Initiative Lebensraum Möhringen-Fasanenhof-Sonnenberg, kurz Ilm, an. Die Ilm ist Starthelferin und Teil des Bunten Tischs Natur, „Schmetterling und Co.“, das Startprojekt des neuen Netzwerks. Schon im Namen der Ilm steckt das Wort „Lebensraum“ – „für Mensch und Natur“, wie die Vorsitzende Petra Sturm betont. „Einer unserer Satzungszwecke ist der Erhalt der Schöpfung“, sagt Sturm.

Am Samstagvormittag, 27. März, verteilen die Mitglieder der Ilm in Möhringen Samentütchen und Flyer zu „Schmetterling und Co.“ an interessierte Bürger. Die Ilm hat für das Projekt aber nicht nur private Flächen im Auge, sondern auch öffentliche Grünflächen. „Insektenschutz ist nicht erst seit gestern Thema“, sagt Petra Sturm. Corona habe aber dazu beigetragen, dass die Menschen die Natur in ihrer Umgebung verstärkt wahrnehmen. „Wir wollen ein Bewusstsein dafür schaffen, was Insekten zum Leben brauchen“, ergänzt Eva Elsäßer, die Projektkoordinatorin bei der Ilm.

Pflege der Streuobstwiesen zwischen Möhringen und Sonnenberg

Der Aufbau des Bunten Tischs Natur und des Startprojekts „Schmetterling und Co.“ wird gefördert vom Möhringer Bezirksbeirat und dem Naturschutzfond der Stadt Stuttgart. Ein weiteres Thema, das der Bunte Tisch Natur zeitnah angehen will, ist die Pflege der Streuobstwiesen zwischen Möhringen und Sonnenberg. Viele der Bäume dort kränkeln, sind von Misteln befallen oder teils abgestorben. Ein Problem sei, dass viele der Streuobstwiesenbesitzer, etwa aufgrund ihres Alters, nicht in der Lage seien, die Wiesen zu pflegen oder Obstbäume nachzupflanzen. „Wir überlegen derzeit, wie wir die Besitzer unterstützen können, tatkräftig und finanziell“, sagt Reiser. Bezirksvorsteherin Evelyn Weis befürwortet den Einsatz. „Die Streuobstwiesen sind ein Kulturgut, das es verdient, erhalten zu bleiben“, sagt sie.

Zudem möchte der Bunte Tisch Natur in Kooperation mit dem BHZ, dem ehemaligen Behindertenzentrum, Projekte starten. Angedacht sind etwa inklusive Kunstworkshops oder Wildkräuterspaziergänge. Das Vernetzen überhaupt ist dem Bunten Tisch wichtig. „Wir wollen gemeinsam etwas schaffen“, sagt Reiser. Vereine und Initiativen sind ebenso angesprochen wie Familien, sich für die Umwelt einzusetzen. Der Bunte Tisch Natur ist Ansprechpartner, Vermittler und Koordinator. Wer eigene Ideen hat, ist eingeladen, sie einzubringen. Von Müllsammelaktionen über Foodsharing bis zu Gemeinschaftsgärten ist alles denkbar. „Das müssen keine Dauerprojekte sein“, sagt Bezirksvorsteherin Weis, „auch Einzelaktionen sind möglich“. Und Eva Elsäßer ergänzt: „Es gibt viele Möglichkeiten, etwas für die Umwelt zu tun.“

Mehr Informationen über das Netzwerk Bunter Tisch Natur Möhringen-Fasanenhof-Sonnenberg sowie Kontaktmöglichkeiten stehen unter https://natur-moehringen.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: