Lamont Jones geht nicht mehr für die Riesen auf Korbjagd. Foto: Baumann

Die MHP Riesen Ludwigsburg werden nächste Saison nicht international spielen, deshalb liegt der Fokus wieder auf der Kaderplanung. Marcos Knight soll gehalten werden.

Ludwigsburg - Nachdem inzwischen klar ist, dass die MHP Riesen Ludwigsburg in der nächsten Saison nicht international spielen werden, liegt der Fokus nun wieder auf der Kaderzusammenstellung des Basketball-Bundesligisten. Der vermeldete am Mittwoch den ersten neuen ausländischen Spieler: Khadeen Carrington. Der 23-jährige US-Amerikaner, der in diesem Monat im Rahmen der NBA Summer League für die Oklahoma City Thunder auflaufen wird, wechselt von Limburg United aus der belgischen Euro-Millions-Basketball-League nach Ludwigsburg. Bei den Riesen hat er einen Einjahresvertrag unterzeichnet.

Erste Schritte in Montenegro

„Khadeen ist ein scorender Point Guard, der jede Menge Athletik und Schnelligkeit mitbringt. Er ist noch jung und hat viel Entwicklungspotenzial, welches er zuletzt in Limburg unter anderem in den Play-offs zeigen konnte“, sagte Cheftrainer John Patrick die Verpflichtung des New Yorkers, der in Belgien pro Partie 14,1 Punkte, 4,8 Assists und 3,6 Rebounds markierte. Zuvor war er auf seiner ersten Europa-Station beim montenegrinischen Club Mornar Bar und erzielte in der Liga und im Eurocup durchschnittlich 6,9 Punkte und 1,6 Assists. Patrick sagt ergänzend: „In Bar lief es für Khadeen nicht ideal. Nach seinem Wechsel nach Limburg hat er aber seine Entwicklung in den vergangenen Monaten sehr gut fortgesetzt. Er ist sehr ambitioniert, wird deshalb in der NBA Summer League spielen und so den bestmöglichen Wettbewerb haben, bevor er nach Deutschland kommt.“

Jones kehrt nicht zurück

Im Gegenzug wir Lamont Jones nicht mehr nach Ludwigsburg kommen. Der 29-Jährige, der quasi erst im Nachrückverfahren einen Platz im Kader erhalten hatte, kam anschließend in 40 Partien auf aber auf respektable 12,0 Punkte im Schnitt. Im Anflug scheint zudem Jehyve Floyd, ein College-Spieler aus den USA. Noch im Rennen ist zudem Marcos Knight, der sich nach seiner Verpflichtung in der Winterpause zu einem der Top-Scorer der Liga entwickelt hat und deshalb auch noch andere Optionen besitzt. Letztendlich dürfte eine Vertragsverlängerung eine Frage des Geldes sein. Auf internationale Auftritt wird der Allrounder aber verzichten müssen, nachdem die Riesen als Tabellenzehnter keinen Startplatz für die Champions League bekommen haben – und wenig Interesse am drittklassigen Fiba Europa Cup zeigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: