Auch live neigt die Band zu kontroversen bis verstörenden Auftritten Foto: 7aktuell.de/

Die Hamburger Hip-Hop-Formation Deichkind ist für kontroverse, gesellschaftskritische Musik bekannt. Jetzt erschien ihre neue Single – und hinterfragt übermäßiges Hinterfragen.

Stuttgart - „Wer sagt denn, dass man ohne Einladung nicht eingeladen ist?/Wer sagt denn, dass Mark Forster nicht eigentlich Nina Hagen ist?“ So startet die neue Single von Deichkind und sofort wird klar: Dieser Text ist nicht ganz ernst gemeint. Ausgedachter Blödsinn, Offensichtlichkeiten, die Wahrheit, Verschwörungstheorien und Falschaussagen, alles wird gleichermaßen hinterfragt.

Ohne Punkt und Komma rappt die Gruppe drauflos und der Zuhörer muss oft zweimal hinhören, um überhaupt alles erfassen zu können. Abgerundet durch Gastauftritte von Rezo und Mark Forster zeigt das Musikvideo ästhetisch beeindruckende, aber inhaltlich und optisch teilweise verstörende Bilder.

Durch den recht monotonen Elektrobeat und die vielfache Darstellung derselben Person entsteht der Eindruck einer tumben, nachplappernden Masse, die selbst an Stellen hinterfragt, an denen Zustimmung selbstverständlich sein sollte. Sehen Sie die neue Deichkind-Single unten im Video:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: