Neuer AfD-Landessprecher aus Berglen Islamkritiker mit muslimischer Ehefrau

Von Phillip Weingand 

Will die Landes-AfD für den Wahlkampf wieder vereinen: Ralf Özkara. Foto: dpa
Will die Landes-AfD für den Wahlkampf wieder vereinen: Ralf Özkara. Foto: dpa

Ralf Özkara ist überzeugt, der Islam sei nicht fähig zur Integration – und das, obwohl seine Schwiegereltern und seine Gattin Muslime sind. Seit dem Wochenende ist er neuer AfD-Landessprecher.

Berglen - Özkara. Der türkische Name fällt ins Auge – zumindest, wenn er an der Spitze der baden-württembergischen AfD steht. Der Berglener Ralf Özkara ist Ende der vergangenen Woche neben Marc Jongen zum Landessprecher der Partei gewählt worden.

Den Nachnamen hat der Mann, der in Schramberg als Ralf Helble geboren wurde, von seiner türkischstämmigen Frau angenommen. Seine Gattin und seine Schwiegereltern sind Muslime. Trotzdem sagt Özkara im Brustton der Überzeugung: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Er ist weder reformfähig noch reformwillig.“

Dass seine Schwiegereltern, die er als gut integriert bezeichnet, genau das Gegenteil beweisen könnten, glaubt Özkara nicht: „Man muss unterscheiden zwischen den Muslimen und dem Islam an sich. Letzterer ist eine politische Bewegung geworden und als solche hochaggressiv.“

Özkara war gegen einen Ausschluss von Björn Höcke

Überhaupt sei die Situation in der Zeit, als seine Schwiegereltern – die sich im Übrigen sehr über seinen Aufstieg in der AfD gefreut hätten – einwanderten, eine ganz andere gewesen. „Damals ist man den Muslimen selbstbewusst entgegengetreten, sie mussten sich einfügen und die allermeisten sind heute gut integriert.“ Bei den heutigen Einwanderern sei das anders: „Sie bringen ihr eigenes soziales Umfeld mit und haben gar keinen Grund, sich zu integrieren.“

An der Parteibasis kommt Özkara offensichtlich gut an: Auf dem jüngsten Parteitag setzte er sich in einer Stichwahl gegen die Spitzenkandidatin der Landes-AfD für die Bundestagswahl, Alice Weidel durch, die als Favoritin ins Rennen gegangen war. Weidel hatte sich für einen Parteiausschluss des skandalträchtigen Thüringer Landeschefs Björn Höcke ausgesprochen, Özkara war strikt dagegen.

Lesen Sie jetzt