Marbach Zur Eröffnung am 20.September liest der Autor Michael Lentz im Literaturmuseum der Moderne.

Marbach Zur Eröffnung am 20.September liest der Autor Michael Lentz im Literaturmuseum der Moderne.

Eine neue Wechselausstellung mit dem Titel "Ich liebe Dich!" gibt es im Herbst im Limo. Die Ausstellungseröffnung mit dem Autor Michael Lentz findet am 20. September, statt.

Ich liebe Dich. "Mit diesem Satz ist das endgültige Bekenntnis da. Darüber hinaus geht es nicht", so die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff über "Ich liebe Dich", drei Worte, die alles riskieren und nur selten eine zweite Chance erhalten. Die neue Ausstellung "Ich liebe Dich!" erzählt in 66 + 6 literarischen Beispielen ihre reiche und wechselvolle Geschichte von Johann Wolfgang von Goethe bis Robert Gernhardt.

Zur Ausstellungseröffnung am 20. September liest der Autor Michael Lentz, der aus der Formel "Ich liebe Dich" einen ganzen Roman, "Liebeserklärung", geschaffen hat. Dazu singen und spielen ein Überraschungsgast und Marcos Victora-Wagner musikalische Liebeserklärungen. Entwickelt wurde die Ausstellung von Heike Gfrereis und Ellen Strittmatter, beraten von Michael Lentz, der auch selbst Exponate zur Verfügung gestellt hat. Das Büro space4 (Stuttgart) und die Grafikkooperation Diethard Keppler und Marcus Wichmann (Marbach/Stuttgart) haben die Ausstellung gestaltet. "Ein Satz als Instrument" heißt das Gespräch, das Lentz mit Sibylle Lewitscharoff für das zur Ausstellung erscheinende Marbacher Magazin geführt hat.

Die Ausstellung "Ich liebe Dich!" zeigt eine kleine Literaturgeschichte von drei Worten, die sich zu einer Kippfigur formieren, die "paradoxerweise . . . als Versprechen und Erfüllung, als Offenbarung und Zerstörung" (Lentz) gesehen werden kann. Sie folgt den Ausformungen und Auswirkungen dieser einzigartigen Formel, seinen trivialen und originellen, hohlen und intensiven Variationen. Literarische Texte und Liebesbriefe, reale und fingierte Liebeserklärungen aus den Weiten des Literaturarchivs werden in "Ich liebe Dich!" in chronologischer Reihung ausgestellt.

Gezeigt werden unter den Exponaten unter anderem Seiten aus Goethes Briefroman Die Leiden des jungen Werthers, Briefe von Ricarda Huch, Siegfried Kracauer, Ingeborg Bachmann, Peter Hacks, Gottfried Benn und HAP Grieshaber. Außerdem Hubert Fichtes Plan zum Roman Versuch über die Pubertät, Tagebucheinträge von Peter Handke und Robert Gernhardt, Gedichte von Ulla Hahn und Wolf Wondratschek, eine Manuskriptseite des Songs New York/N.Y. von Nina Hagen und das Manuskriptbuch zum Roman Schilf von Juli Zeh. "Ich liebe Dich!" hat in der Literaturgeschichte über Jahrhunderte für Stoff gesorgt: 66 + 6 Exponate erzählen exemplarisch von der Möglichkeit einer Phrase, der, wie Roland Barthes es in den Fragmenten einer Sprache der Liebe ausgeführt hat, nicht zu entkommen ist. red

Die Ausstellungseröffnung findet am 20. September, um 19 Uhr im unteren Foyer des Literaturmuseums der Moderne statt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: