Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) würde gerne eine vorgezogene Bund-Länder-Runde zur Corona-Lage abhalten. (Archivbild) Foto: imago images/Jan Huebner/Hartung via www.imago-images.de

Da die Infektionszahlen des Coronavirus hierzulande steigen und eine neue Variante für Unsicherheit sorgt, wünscht sich Baden-Württembergs Ministerpräsident eine vorgezogene Ministerpräsidenten-Konferenz.

Stuttgart - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) dringt wegen der rasant steigenden Corona-Zahlen nun auch auf eine vorgezogene Bund-Länder-Runde. „Ich plädiere sehr für eine rasche Ministerpräsidentenkonferenz“, sagte Kretschmann am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Neue Virusvariante grassiert in Südafrika

„Die neue Virusvariante, die sich zuspitzende Lage auf den Intensivstationen in vielen Regionen, das weiter nicht gebremste exponentielle Wachstum - all das macht schnelles Handeln notwendig.“ Der Grünen-Politiker betonte, dass der 9. Dezember als Termin für das nächste Krisentreffen zu spät sei. „Und es zeigt sich immer deutlicher, dass die Länder dringend das volle Instrumentarium für weitgehende Beschränkungen brauchen.“

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.