Nils Schmid (SPD, links) und Winfried Kretschmann (Grüne, rechts) – werden sie die Landesregierung fortsetzen können? Foto: dpa

Fünf Monate vor der Landtagswahl sieht eine neue Umfrage Chancen für einen Regierungswechsel in Baden-Württemberg. Die CDU liegt demnach bei 40 Prozent.

Stuttgart - Fünf Monate vor der Landtagswahl sieht eine neue Umfrage Chancen für einen Regierungswechsel in Baden-Württemberg. Nach der repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Insa-Consulere in Erfurt ist die oppositionelle CDU mit 40 Prozent genauso stark wie die derzeitige Regierungskoalition aus den Grünen (24 Prozent) und der SPD (16 Prozent).

Allerdings säßen im neuen Parlament sechs statt bislang vier Fraktionen. Denn die AfD sehen die Meinungsforscher - vor allem wegen der Flüchtlingskrise - bei acht Prozent. FDP und Linke erreichen jeweils fünf Prozent.

Bei der Landtagswahl am 13. März 2016 will Grün-Rot mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Macht gegen CDU-Herausforderer Guido Wolf verteidigen. Doch das wird schwierig. „Bei einem Sechs-Fraktionen-Parlament gibt es ohne und gegen die CDU keine realistischen Koalitionsoptionen“, sagte Institutsleiter Hermann Binkert der „Bild“-Zeitung am Freitag.

Um die CDU werde man bei der Regierungsbildung nicht herumkommen. Besonders dramatisch ist das Ergebnis der Umfrage für die baden-württembergische SPD. Ihre 16 Prozent sind der tiefste Stand seit dem Regierungswechsel 2011.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: