Seit dem letzten Update hat sich auch im Datenschutz einiges geändert. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten sollten. Foto: dpa-Zentralbild

Das neue Whatsapp-Update sorgt bei einigen Usern für Verwirrung und weist Datenschutz-Lücken auf. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten sollten.

Stuttgart - Seit einigen Tagen erhalten die Nutzer von Whatsapp durch ein Update eine neue Status-Funktion. Doch damit gehen auch Änderungen bei den Datenschutz-Einstellungen einher.

Um die neue Funktion zu nutzen, muss man Whatsapp das Einverständnis für den Zugriff auf das jeweilige Smartphone gewähren. Anschließend wird das Kontaktliste-Symbol durch ein neues Status-Symbol ersetzt. Nun kann der Nutzer anhand von Bild, Text oder Video einen neuen Status erstellen, der für einen Tag sichtbar ist. Die Datenschutz-Einstellungen auf Whatapp sollten nach dem Update aber gegebenenfalls angepasst werden, falls man nicht möchte, dass jeder die Statusmeldung sieht.

Ist die Lesebestätigung aktiviert, wird dem Nutzer angezeigt, wer sich den eigenen Status angeschaut hat. Andersherum wird allerdings auch den anderen Nutzern angezeigt, wenn man sich deren Statusmeldungen angesehen hat. Eine weitere Datenschutzlücke ist, dass Whatsapp nicht anzeigt, ob ein Nutzer einen Screenshot von dem geposteten Bild oder Video gemacht hat.

In unserer Bildergalerie erklären wir Schritt für Schritt, welche Änderungen sinnvoll sind und wie man die eigene Privatsphäre besser schützen kann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: