Heidi Klum, Thomas Hayo und Michael Michalsky beim Finale der elften Staffel auf Mallorca. Foto: Getty Images Europe

Heidi Klum ruft bei Instagram dazu auf, sich bei ihrer neuen Staffel „Germany’s next Topmodel“ zu bewerben. Aber nicht alle Frauen sind davon begeistert.

Stuttgart - „Germany’s next Topmodel“ geht in die nächste Runde. Model-Mama Heidi Klum rief im August auf ihrem Instagram-Account dazu auf, sich in der neuen Bewerbungsrunde für die 13. Staffel „Germany’s next Topmodel“ zu bewerben. Unter dem Hashtag #ichbingntm2018 sollten sich die Modelsprösslinge auf Instagram melden.

Ihr Posting löste allerdings nicht nur eine Bilderflut von begeisterten Teilnehmerinnen für ihre Show aus. Es meldeten sich auch zahlreiche Frauen, die das Schönheitsideal in Heidi Klums Show nicht teilen und für mehr Natürlichkeit und weniger Bewertung sind. Unter dem Hashtag #notheidisgirl findet man auf Instagram Bilder von vielen GNTM-Gegnerinnen.

Auslöser für die Anti-Bewegung ist die feministische Gruppe „vulvarines“ aus Mönchengladbach. Die Aktivistinnen rufen auf ihrem Instagram-Account dazu auf, gegen die utopischen Schönheitsideale von „Germanys Next Topmodel“ ein Zeichen setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: