Hier, in der Verlängerung der Gotthilf-Bayh-Straße in die Jakob- und die Butterstraße, sind Verbesserungen in Sicht Foto: Patricia Sigerist

Im Fellbacher Stadtteil Schmiden müssen sich Autofahrer, Fußgänger und Co. weiterhin auf Staus, Umleitungen oder längere Rotphasen einstellen. Es gibt aber auch eine Verbesserung.

Schmiden - Die Geduldsproben in der Mitte des mittleren Fellbacher Stadtteils werden noch eine Weile andauern; Autofahrer, Fußgänger, Radler, Einzelhändler, Kunden oder Anlieferer in ihren Lastwagen müssen sich weiterhin auf Staus, Umleitungen oder längere Rotphasen einstellen. Doch beim von Beobachtern konstatierten „geordneten Chaos“ und der „großen Verstopfung“ im Zentrum von Schmiden gibt es bald eine Verbesserung: Die Butterstraße ist von Samstag an nicht mehr gesperrt.

Die Arbeiten sind in verschiedene Bauabschnitte eingeteilt

Nadelöhr ist der Kreuzungsbereich Gotthilf-Bayh-Straße, Fellbacher Straße und Jakobstraße. Jenes Areal wird „derzeit einer Generalüberholung unterzogen“, wie es das städtische Pressereferat ausdrückt. Vor einigen Wochen lautete die optimistische Formulierung: „Die Straßen in Schmiden werden fit gemacht für die Zukunft.“ Der Austausch der zum Teil mehr als 100 Jahre alten Versorgungsleitungen durch die Stadtwerke Fellbach sei abgeschlossen. Nun laufen die Tiefbauarbeiten im Kreuzungsbereich zur Gotthilf-Bayh-Straße sowie im Straßenabschnitt zwischen der Kreuzung und der künftigen Neuen Mitte.

Die Arbeiten sind in verschiedene Bauabschnitte eingeteilt. An diesem Samstag, 9. November, verändert sich nun die Verkehrsführung zur Umfahrung der Baustelle. Eine hochwertige Straßenraumgestaltung sowie eine bessere Versorgungssicherheit, die die Vorteile des Ortszentrums aufgreift und mehr Aufenthaltsqualität bietet, sind das Ziel der Bauaktivitäten in Schmiden. Im Kreuzungsbereich zur Gotthilf-Bayh-Straße sind bereits erste Tiefbauarbeiten erfolgt. „Der Knotenpunkt soll künftig eine flüssigere Verkehrsführung in Richtung Fellbach und Stuttgart-Bad Cannstatt ermöglichen“, so die hoffnungsfrohe Prognose aus dem Rathaus. Die Asphalt- und Pflasterarbeiten werden in den kommenden Wochen in Richtung Norden fortgesetzt.

Die Busunternehmen haben die Verlegung der Haltestelle plakatiert

Für Autofahrer aus Fellbach in Richtung Waiblingen oder Oeffingen gibt es gute Nachrichten: Sie müssen demnächst nicht mehr auf die östliche Umleitung durch die Halden- und die Uhlandstraße ausweichen, sondern können wieder die herkömmlichen Wege wählen. Denn die Butterstraße wird nach Auskunft der Rathaus-Sprecherin Sabine Laartz von Samstag an wieder geöffnet sein.

Wer aus Waiblingen oder Oeffingen in Richtung Fellbach unterwegs ist, umfährt die Baustelle über die Achalm- und Freibergstraße in Richtung Höhenstraße. Der Busverkehr in südlicher Richtung wird bereits über die Freibergstraße auf die Höhenstraße geleitet und über die Tournon- sowie die Gotthilf-Bayh-Straße wieder zurück in den Ort geführt. Die Busunternehmen haben die Verlegung der Haltestelle plakatiert und weisen in den elektronischen Fahrplänen auf die Umfahrung hin.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: