Die neue Miss Baden-Württemberg jagt Cyberkriminelle im Internet. Foto: dpa

Die neue Miss Baden-Württemberg heißt Nadine Berneis, kommt aus Stuttgart und arbeitet hier im Innenstadtrevier als Polizistin. Unserer Zeitung hat sie ihr Schönheitsgeheimnis verraten.

Stuttgart - Nadine Berneis ist die neue Miss Baden-Württemberg – den Titel gewann die 28-Jährige aus Stuttgart am Mittwoch bei einem Wettbewerb am Rande einer Verbrauchermesse in Rheinstetten (Landkreis Karlsruhe). Doch wer ist die schöne Frau, die die Krone ihrer Vorgängerin Anahita Rehbein, die ebenfalls aus Stuttgart kommt, für die Landeshauptstadt verteidigen konnte? Im Gespräch mit unserer Zeitung zeigte sich, dass Berneis viele Facetten hat.

Die neue Miss Baden-Württemberg arbeitet bei der Stuttgarter Polizei, wo sie seit drei Jahren im Innenstadtrevier im Bereich Cyberkriminalität tätig ist. „Vor allem beschäftige ich mich mit Internet-Betrügereien“, sagt sie. Eine Schreibtischermittlerin war sie jedoch nicht immer. „Davor war ich ganz normal im Streifendienst“, so Berneis.

Für genug Bewegung muss sie darum heute in ihrer Freizeit sorgen. „Ich treibe viel Sport, im Fitnessstudio, aber auch draußen“, sagt sie – vor allem Fahhradfahren habe es dem Fan der „Tour de France“ angetan. Auf Instagram stellt Berneis ihre Leidenschaft dafür zur Schau:

Aber nicht nur Leistung im Beruf, der immer noch von Männern dominiert wird, und der Sport bedeuten der neuen Miss Baden-Württemberg etwas – gerne genießt sie die auch die Sonnenseiten des Lebens. „Ich esse leidenschaftlich gerne Schokolade“, sagt Berneis, die aber auch anderen süßen Sachen nicht abgeneigt ist:

Neben Sport- und Essgewohnheiten lässt Berneis sich von ihren Followern in sozialen Netzwerken vor allem beim Reisen über die Schulter schauen – für die sie ihren Wohnort Stuttgart-Weilimdorf am liebsten mit dem Wohnmobil verlässt.

Dann besucht sie gerne die Berge – wobei aber auch gerne etwas Wasser dabei sein darf:

Nach ihrem Schönheitsgeheimnis gefragt, antwortet die junge Frau, die neben kleineren Model-Jobs noch keine Erfahrungen in diesem Geschäft gemacht hat: „Wenig Alkohol und viel Schlaf.“ Mit dem ersten Platz des Schönheitswettbewerbs und der damit verbundenen Qualifikation für die Wahl zur Miss Germany am 23. Februar 2019 im Europapark Rust hätte Berneis übrigens nie gerechnet: „Ich war total erstaunt, als es hieß, dass der Preis nach Stuttgart geht und damit ich gemeint sein musste.“

Unangenehmer ist ihr da schon eine andere Frage – nämlich die, für welchen Fußball-Verein ihr Herz schlägt. Rot oder blau? „An erster Stelle steht bei mir wegen meiner Wurzeln ein anderer Verein. Ich komme nämlich ursprünglich aus Dresden“, sagt Berneis, „aber gleich danach kommt der VfB!“

Leute, die sich in sozialen Netzwerken allzu abfällig über Nadine Berneis’ sympathische Zahnlücke ausgelassen haben, wären auch aus anderen Gründen als reinem Anstand mit etwas Zurückhaltung vermutlich gut beraten: Denn ein Schwerpunkt ihrer Ermittlungen als Polizistin sind auch Beleidigungen in sozialen Netzwerken, wie Berneis uns verraten hat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: