Noch nicht in Betrieb: das Kreisimpfzentrum in der Sindelfinger Messe Foto: Simon Granville/Simon Granville

Das Kreisimpfzentrum in Sindelfingen bleibt noch geschlossen. Im Landratsamt kommen viele Beschwerden an. Über eine neue Hotline erhalten Senioren Unterstützung für die Anmeldung und die Fahrt zum Termin.

Böblingen - Das Rote Kreuz im Kreis Böblingen startet am 25. Januar einen kostenlosen Service: Menschen, die 80 Jahre und älter sind, können sich bei der Anmeldung zur Corona-Impfung helfen lassen. Auch ein Fahrdienst zu den Impfzentren wird angeboten. Das Sindelfinger Kreisimpfzentrum hat aber nach wie vor nicht geöffnet. Mobile Impfteams klappern stattdessen momentan die Pflegeheime im Kreis Böblingen ab. Der Grund dafür sei, dass zu wenig Impfstoff für den Betrieb zur Verfügung stehe, erklärte der Landrat Roland Bernhard.

Frust und Enttäuschung

„Im Landratsamt kommt hierzu viel Frust und Enttäuschung an“, berichtet die Kreisbehörde. „Ich habe Verständnis für jeden, der jetzt enttäuscht und auch verärgert ist“, betont der Landrat. An der Tatsache, dass der Impfstoff knapp sei, lasse sich jedoch nichts ändern. Auch die Situation rund um die Terminvergabe sei unbefriedigend, und viele der älteren Menschen seien mit den Anmeldeformalitäten überfordert. „Ich begrüße den Vorstoß des DRK ausdrücklich, mithilfe der Ortsverbände die Menschen zu unterstützen“, sagt Roland Bernhard deshalb. Er bittet darum, die ansonsten noch entstehenden Ideen mit dem Roten Kreuz abzustimmen.

Der DRK-Kreisverband Böblingen bietet seinen neuen Service speziell für Kreisbewohner an, die 80 Jahre alt und älter sind. Sie sind momentan beim Impfen zuerst an der Reihe. Die Initiative ging von Michael Steindorfner, dem Präsidenten des DRK-Kreisverbandes aus: „Das Rote Kreuz möchte mit dieser Aktion einen Beitrag dazu leisten, dass möglichst viele Menschen, die 80 Jahre und älter sind, an der kostenlosen Corona-Impfung teilnehmen können, falls sie dies wünschen“, erklärt er. Dem DRK seien zahlreiche Senioren bekannt, die mit der telefonischen oder digitalen Anmeldung aus den unterschiedlichsten Gründen nicht zurecht kämen und verunsichert seien. „Sei es, dass sie keine entsprechenden Geräte besitzen, mit der Handhabung nicht voll vertraut sind, keine Hilfe im Familien- oder Freundeskreis in Anspruch nehmen können oder möglicherweise in einer langen Warteschleife hängen“, zählt er die Probleme auf. Die Impfwilligen in dieser Altersgruppe sollten damit nicht allein gelassen werden.

Hausbesuche oder telefonische Hilfe

Die DRK-Angehörigen übernehmen entweder nach den Regeln der Datenschutzbestimmungen die Terminfindung im regionalen Impfzentrum, oder sie machen unter strenger Beachtung der Hygiene- und Schutzregeln auch Hausbesuche, Außerdem steht ein kostenloser Fahrdienst für die älteren Menschen bereit, die beispielsweise eine Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln gerade in dieser Zeit scheuen und ansonsten keine Fahrtmöglichkeiten haben. Zu welchem Zeitpunkt das Kreisimpfzentrum in Sindelfingen seine Tätigkeit aufnehmen wird, ist im Moment noch offen.

Der DRK-Kreisverband hat für die Corona-Impfhilfe eine Task-Force unter Leitung des Geschäftsbereichsleiters Guido Wenzel eingerichtet. Er koordiniert den gesamten Service. Die Einsätze werden von Haupt- und Ehrenamtlichen des Kreisverbandes übernommen, finanziert werden die für die Senioren kostenlosen Angebote über Spenden sowie die DRK-Stiftung im Landkreis Böblingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: