Zwei Sportmoderatoren (Daniel Wiemer, li., Cem Ali Gültekin) kommentieren in „Danke Deutschland“ unerwartete Irrungen bei der Fußball-WM Foto: ZDF/Richard Hübner

Es geht um verunglückte Bienen, schlafende Pressesprecher und eine auch bundesweit nicht mehr ganz unbekannte Stuttgarter Großbaustelle: die Sketchparade „Danke Deutschland!“ ersetzt in der Sommerpause die ZDF-„Heute-Show“.

Stuttgart - Oliver Welke hat sich samt seiner „Heute-Show“ in die Sommerpause verabschiedet und dabei XXL-badelatschengroße Fußstapfen im ZDF-Programm hinterlassen. Was soll in diese Lücke bloß passen? Die Senderchefs haben sich für „Danke Deutschland!“ entschieden, eine Aneinanderreihung von Sketchen fernab vom kultigen „Sketchup“-Kosmos mit Diether Krebs. Das ist schreiend ambitioniert, weil: zum ersten Mal politisch.

Also geht es in den von Sabine Vitua, Constanze Behrends, Lena Dörrie, Cem Ali Gültekin, Joachim Paul Assböck und Daniel Wiemer gespielten Witzen querbeet durch die diversen Miseren des Landes, vom Bienensterben und Metoo über die Bildungsfrage bis hin zu völlig unfähigen Wählern und ebensolchen Politikern.

Manch eine der Lachnummern liegt viel zu nah: „Hätten die Chinesen Menschenrechte, hätten wir keine Smartphones.“ Manch andere spaßige Idee wird so kraftvoll breitgetreten, dass sie am Ende so platt daherkommt wie der Hauptdarsteller des folgenden Sketches: Eine verunglückte Biene wird mit viel zu langem Atem wiederbelebt, dann wird sie überfahren.

Regierungssprecher mit Schlafattacken

In den insgesamt sechs Folgen kann es stellenweise aber auch mal richtig stachelig werden: Ralf Kabelka, der Comedy-Fachmann aus der „Heute-Show“ und dem „Neo Magazin Royal“, hält „Danke Deutschland!“ moderierend zusammen und tönt höhnisch: „Wenn Sie nicht wissen, was OECD bedeutet, dann kommen Sie wahrscheinlich aus einer armen Hartz IV-Familie. Traurig. Ein kleiner Scherz für die Gebildeten, also die Reichen im Lande.“

Auch der neue Regierungssprecher Ludger Jepsen (Daniel Wiemer) macht sich bei der Bundespressekonferenz gleich ganz beliebt. „Ich bitte sie, ihn trotz seines Handicaps ganz normal zu behandeln“, fleht die Pressesprecherin Gerda Braunsfeld (Lena Dörrie) noch. Wie sich dann sehr schnell herausstellt, leidet der Mann an Narkolepsie, an überfallartigen Schlafattacken.

Und weil alle Arten Großbaustellen immer viel Sketchstoff abwerfen, geht es in „Danke Deutschland!“ nicht nur um den Berliner Flughafen, sondern auch um Stuttgart 21. Gleich in der ersten Folge darf man schwäbischen Architekten bei der Arbeit zuschauen. Das ist im Vergleich zu vielen anderen Nummern wirklich lustig. Auch für die Humorloseren unter den Schwaben.

Ausstrahlung: ZDF, ab 6. 7. 2018 immer freitags um 22.30 Uhr , außerdem in der Mediathek

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: