Der Vorsitzende des Tierheimvereins David Koch (links) und der Tierheimleiter Horst Theilinger freuen sich gemeinsam mit den Hunden Tina und Nero. Foto: Ines Rudel

Das neue Gebäude des Tierheims in Esslingen ist fertig. Die künftigen Bewohner – Hunde und Katzen – werden dort solange umsorgt, bis sie ein neues Zuhause finden.

Esslingen - Mit einem lauten „Plopp“ knallte der Sektkorken aus der Flasche. Am Samstag wurde die Fertigstellung des neuen Katzen- und Hundehauses des Tierheims Esslingen gefeiert. Der Vorsitzende des Tierheimvereins, David Koch, freute sich über das neue „Zuhause für unsere Schützlinge, dem hoffentlich bald ein richtiges und dauerhaftes Zuhause folgt, bei Menschen, die sie lieben“. Die Moderation übernahm Tatjana Geßler. Die Veganerin und Tierfreundin steht regelmäßig für den SWR bei Sendungen wie „Landesschau aktuell“ und „Tatjanas Tiergeschichten“ vor der Kamera.

Quarantänestation für Neuankömmlinge

Die Räume sollen in den kommenden Wochen bezogen werden, sagt Koch. Die Hunde und Katzen des Heims mussten während der sechsmonatigen Bauphase in den bestehenden, zwar sanierten, aber dennoch alten Räumen des Tierheims unterkommen. „Die Gebäude sind mehr als fünfzig Jahre alt“, erklärt Koch. Und weil nicht alle Tiere während der Bauzeit in Esslingen versorgt werden konnten, wurden einige Vierbeiner von einem der benachbarten Tierheime aufgenommen.

Im Erdgeschoss gibt es nun 19 Hundezimmer mit jeweils acht Quadratmetern und zwei größere Räume für besonders große Hunde. „Die Tiere haben jetzt doppelt so viel Platz“, freut sich Koch. Der erste Stock wartet auf den Einzug der Katzen und Kater. Besonders erleichtert sind die Tierschützer, dass es dort nun auch eine Quarantänestation gibt, in der Neuankömmlinge untersucht und gegebenenfalls behandelt werden können. Früher musste dies in Containern erfolgen. Auf einer Krankenstation gibt es zudem drei Einzelzimmer. Für Muttertiere gibt es ebenfalls drei Zimmer, in denen sie sich mit ihren Kleinen von der Geburt erholen können.

Die Kosten für den Neubau wurden während der Eröffnungsfeier mit 2,2 Millionen Euro angegeben. Ein Großteil davon, nämlich 700000 Euro, stammen von der Margarete-Müller-Bull-Stiftung. „Margarete Müller-Bull war immer gerne hier“, berichtete der stellvertretende Stiftungsratsvorsitzende Christoph Zadler. Der Stifterin sei es ein Anliegen gewesen, dass es den Tieren gut gehe.

Spenden dringend benötigt

Die Stadt Esslingen hat, ebenso wie das Land, mit 100 000 Euro zum Neubau beigetragen. Der Esslinger Oberbürgermeister Jürgen Zieger hob hervor, dass die Planung nicht einfach gewesen sei. „Es ist ein schöner Ort, aber es sind schwierige Rahmenbedingungen.“ Besonders die beengten Grundstücksverhältnisse auf der Neckarinsel schränkten die Möglichkeiten ein. Zieger dankte ausdrücklich den Ehrenamtlichen, die sich im Alltag um die Tiere kümmern. Es müssten täglich Käfige gereinigt und Tiere gefüttert oder ausgeführt werden. Die Stadt Esslingen unterstütze das Tierheim, auch weil es mit der Fundtierversorgung eine Aufgabe der Stadt übernehme, so Zieger weiter. Von den Nachbarkommunen wünsche er sich mehr Unterstützung. „Die Fundtiere tauchen seltsamerweise meistens auf Esslinger Gemarkung auf“, klagte er.

Trotz der finanziellen Unterstützung muss der Tierschutzverein mehr als eine Million Euro selbst aufbringen. Ein Teil davon war bei Baubeginn bereits vorhanden, ein Teil musste als Darlehen aufgenommen werden, erklärt Koch. Die Spenden, die während der Eröffnungsfeier überreicht wurden, werden also dringend benötigt. Mitarbeiter des Automobilherstellers Daimler spendeten gemeinsam mit ihrem Arbeitgeber 6700 Euro, die Volksbank Esslingen gab 4000 Euro hinzu.

Ursprünglich war die Eröffnung für den Herbst terminiert. Dass auf der Baustelle nicht immer alles nach Plan verlaufen ist, daraus machte der Architekt Ulrich de Pey während keinen Hehl. Arbeiten seien nicht wie vorgegeben ausgeführt worden, Mitarbeiter der Baufirmen hätten sich teils nicht auf Deutsch verständigen können, und einiges mehr ärgerte die Architekten. „Es ist ein beklagenswerter Zustand“, sagte er. Umso erfreulicher sei, dass das Gebäude nun weitgehend fertig sei.

Infos zum Neubau

Inhalt
Das neue Haus beinhaltet 21 Räume im Erdgeschoss für Hunde. Im Obergeschoss sind Gruppen- und Einzelzimmer für Katzen eingeplant.

Bauzeit
Nach einer vierjährigen Planungsphase fand Mitte Juni 2018 der offizielle erste Spatenstich für den Neubau in Esslingen statt.

Finanzierung
Den größten Anteil an den 2,2 Millionen Euro Kosten für den Neubau muss das Tierheim selbst tragen. 340 000 Euro an Spenden hat es dafür bereits erhalten. 700 000 Euro kommen von der Margarete Müller-Bull-Stiftung, jeweils 100 000 Euro von der Stadt Esslingen und dem Land Baden-Württemberg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: