Fünf Neu-Stuttgarter: Iris Eckert, Ruaa Albain, Cédric Raison, Monika Harter und Anja Dreesbach (v.l.) Foto: Lichtgut/M. Kovalenko, M. Lutz, J. Reich, J. Rettig, C. Schmidt/Collage: S. Ruckaberle

Stuttgarts Bevölkerung wächst stetig. Doch wer sind die Menschen, die in der Landeshauptstadt ihr neues Zuhause finden? Und was waren ihre Beweggründe, nach Stuttgart zu ziehen? Fünf Neu-Stuttgarter haben uns ihre Geschichte erzählt.

Stuttgart - Stuttgart wächst. Wurde der Stadt bis vor wenigen Jahren noch ein Bevölkerungsrückgang vorhergesagt, vermeldet das Statistische Amt seit 2015 einen Einwohnerzuwachs von mehr als 19 000 auf heute 612 000. Neben steigenden Geburtsraten verzeichnet die Landeshauptstadt einen großen Anteil Zugezogener – 2017 verlegten etwa 50 000 ihren Wohnsitz nach Stuttgart. Was zieht die Menschen an den Neckar? Fünf Neu-Stuttgarter erzählen von Liebe und Heimweh, Studium und Job, Wohnungsmangel und Zuflucht vor dem Krieg in der schwäbischen Wahlheimat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: