Alles über die Bedeutung und Herkunft sowie die Verwendung des Wortes „Neckbeard“ im Überblick. Foto: Nomad_Soul / Shutterstock.com

Wie alle Meme-Begriffe findet auch das Neckbeard-Meme seine Herkunft in der Netzkultur. Im überwiegend negativen Sinne beschreibt es einen Stereotyp meist junger Männer. Mehr zur Bedeutung, Entstehung und Verwendung des Wortes erfahren Sie hier.

Inhalt:

Die Bedeutung des Wortes „Neckbeard“, was sich im Deutschen mit dem Wort „Halsbart“ oder „Nackenbart“ übersetzen lässt, hat heute wenig mit dem Bartwuchs am Hals zu tun. Zwar wird der Neckbeard in der Meme-Welt bildlich meist als junger Mann dargestellt, der übergewichtig ist und durch einen noch unregelmäßigen Bartwuchs seinen Bart eher am Hals trägt, allerdings bringt ein echter „Neckbeard“ heute ganz andere Qualitäten mit sich. Vielmehr beschreibt das Wort konkrete Charaktereigenschaften.

Was bedeutet „Neckbeard“?

„Neckbeard“ ist ein Begriff, der meist abwertend für Menschen verwendet wird, deren Gesellschaft als eher unangenehm empfunden wird. Dies resultiert vor allem aus einem Mangel an sozialen Kompetenzen, da es ihnen schwerfällt, sich über die eigenen Gefühle hinweg auch in die Gefühlswelt anderer Personen hineinzuversetzen, soziale Signale zu deuten (oder auch deuten zu wollen) und der Eigenschaft der Rechthaberei. Die eigenen Meinungen sind für einen echten Neckbeard eher Fakten und so sind auch die Gespräche oft sehr einseitig.

Neckbeards sind meist auch Fanatiker in bestimmten Interessensbereichen, die von anderen oft als nerdig angesehenen werden (zum Beispiel Anime, Rollenspiele oder Computerspiele). Oft werden Neckbeards auch egoistische und arrogante Eigenschaften zugeschrieben. Ob es sich dabei um einen Mangel an sozialen Kompetenzen oder tatsächlichen Hochmut handelt, ist dabei nicht immer leicht zu unterscheiden. Der Umgang mit Kritik fällt ihnen ebenfalls schwer und so werden Begegnungen von außen oft als „cringy“ (Gefühl des Fremdschämens) beschrieben.

Woher kommt das Neckbeard-Meme?

Die Barttracht selbst findet ihren bekanntesten Ursprung bei den Amischen, bei denen von verheirateten Männern meist das Tragen eines Bartes verlangt wird und Schnurrbärte hingegen häufig verboten sind, da diese an das Militär erinnern. Erste Diskussionen in englischsprachigen Internetforen, die das Wort „Neckbeard“ als Verweis auf einen Bartstil nutzten, gab es bereits Anfang der 2000er-Jahre(1). Zu dieser Zeit drehten sich die Diskussionen allerdings noch um den Bartstil selbst.

Da der Barttyp allerdings eher unbeliebt war bzw. ist, entwickelte sich das Wort Neckbeard, das als reiner Begriff für den Bartstil auch als „Neard“ abgekürzt wird, in den nächsten Jahren im Netz zu einem Überbegriff für unattraktive, ungepflegte junge Männer mit speziellen bzw. nerdigen Interessen und sozialen Defiziten(2,3).

Die erste größere Bekanntheit erlangte der Begriff in den Jahren um 2010, als einige Bilder mit extravaganten Bartfrisuren viral gingen(4,5). Außerdem entstanden zu dieser Zeit auch die ersten Memes, die für den heutigen Neckbeard-Charakter oft als Beispiel für die Eigenschaft der Besserwisserei genommen werden(6).

Mitte der 2010er-Jahre prägte dann in der Meme-Welt vor allem der „Fedora Guy“(7) den heutigen Charakter des Begriffs „Neckbeard“. Ein Bild eines übergewichtigen jungen Mannes mit starkem Bartwuchs am Hals, der einen Fedora-Hut trägt, wurde durch die Plattform Reddit bekannt, als das Bild als Satire eines besonders selbstgefälligen Beitrages(8) gepostet wurde.

Fazit und Kritik

Körperliche Eigenschaften wie Gewicht, Hygiene und Bartwuchs sind nur starre, bildhafte Stereotypen für einen Typ Mensch, der sich eigentlich durch seinen Charakter definiert. Heute versteht man unter einem „Neckbeard“ einen eher selbstverliebten, erfolglosen und nervigen Menschen, der nicht zwangsläufig auch die oben genannten körperlichen Eigenschaften hat. Da diese heute gewissermaßen nur optional sind und die charakterlichen Eigenschaften die eigentlichen Voraussetzungen für einen echten Neckbeard sind, besteht die Gefahr, dass der Begriff selbst im falschen Kontext schnell einen diskriminierenden Charakter bekommen kann.

Lesen Sie auch:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: