In Neckargemünd starben 13 Menschen an einer Corona-Infektion (Symbolbild). Foto: dpa/Sebastian Gollnow

13 Bewohner eines Seniorenheims in Neckargemünd sind an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Nach Angaben der Einrichtung waren rund 80 der rund 90 Bewohner infiziert.

Neckargemünd - In einem Seniorenheim in Neckargemünd (Rhein-Neckar-Kreis) sind 13 Bewohner nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Rund 80 der rund 90 Bewohner des Einrichtung waren infiziert, teilte eine Sprecherin der Betreibergruppe Inter Pares am Mittwoch mit.

Lesen Sie hier: Landesregierung ändert Quarantäne-Regeln

Die erste Infektion mit Sars-CoV-2 war Ende Oktober in dem Heim aufgetreten. Weil dort auch Menschen zur Kurzzeitpflege unterkommen, wechselt die Belegung ständig. Zuletzt hatten sich auch neun Mitarbeiter mit dem Coronavirus angesteckt. Das Gesundheitsamt plant am Donnerstag einen erneuten Reihentest. Zuvor hatte die „Rhein-Neckar-Zeitung“ berichtet.

Einen großen Coronavirus-Ausbruch gibt es auch in einer weiteren Einrichtung im Rhein-Neckar-Kreis. In dem Pflegeheim in Eschelbronn haben sich nach Angaben des Kreises insgesamt 49 Menschen, davon 38 Patienten, angesteckt.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.