Die nächste Veranstaltung findet auf dem Theaterschiff statt. Foto: lichtgut/Achim Zweygarth

Bei der Veranstaltungsreihe Neckarfantasien des Cannstatt-Teams von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten dreht sich alles um den Fluss. Als nächstes stehen eine Kulturparty auf dem Theaterschiff und eine Diskussion zum Thema Baden im Neckar auf dem Programm.

Bad Cannstatt - Der Neckar hat das Potenzial, die Menschen zu verbinden. Parteien-, generationen- und nationenübergreifend ist der Wunsch nach mehr Leben am Fluss in Stuttgart, das haben die ersten zwei Veranstaltungen der Reihe Neckarfantasien des Cannstatt-Teams von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten gezeigt. Das Interesse der Leserinnen und Leser war sowohl bei der Schifffahrt mit dem Neckar Käpt’n zum Auftakt der Reihe Ende Juli als auch beim Spaziergang mit dem Oberbürgermeister Fritz Kuhn am Montag so groß, dass jeweils das Los entscheiden musste, wer teilnehmen kann.

Für alle, die bisher kein Glück hatten, gibt es schon bald weitere Möglichkeiten, bei zukünftigen Veranstaltungen dabei zu sein. Die nächste Gelegenheit ist schon am Montag, 21. September. Bei einer Kulturparty auf dem Theaterschiff werden sich Kabarett, Lesungen und Musik rund um den Neckar drehen, außerdem wird Zeit sein für Gespräche und Austausch. Bei der Veranstaltungsreihe Neckarfantasien sollen nämlich nicht nur Experten, Politiker und Künstler zu Wort kommen. Es ist immer auch die Meinung der Leser von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten gefragt.

Am 22. Oktober dreht sich alles um das Thema Baden im Neckar. Bei einem Abend im direkt am Fluss gelegenen Vereinsheim des Cannstatter Skiclubs wird das Thema sowohl aus historischer als auch aus aktueller Sicht beleuchtet, außerdem werden Experten zum Thema Sicherheit und Wasserqualität mit dabei sein. Nicht zuletzt wird der StZ-Redakteur Martin Tschepe von seiner Schwimmaktion von der Quelle bis zur Mündung berichten. Die Möglichkeiten, sich zu den Veranstaltungen anzumelden, werden rechtzeitig veröffentlicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: