Kollegen nehmen Heino nach Jan Delays Nazi-Vorwürfen in Schutz. Foto: dpa

Nachdem der Rapper Jan Delay den Schlagersänger Heino als Nazi bezeichnet und der 75-Jährige daraufhin Strafanzeige erstattet hatte, ergreifen nun Kollegen branchenübergreifend Partei für Heino.

Nachdem der Rapper Jan Delay den Schlagersänger Heino als Nazi bezeichnet und der 75-Jährige daraufhin Strafanzeige erstattet hatte, ergreifen nun Kollegen branchenübergreifend Partei für Heino.

Berlin - Nach dem Eklat um den Nazi-Vorwurf von Sänger Jan Delay (37) gegen Heino (75) melden sich in der „Bild“-Zeitung (Freitag) Kollegen zu Wort. „Aus persönlichen Gesprächen weiß ich, Heino ist gegen jede Form von Ausgrenzung und Rassismus“, sagte Nachrichten-Moderator Marc Bator (41). Schlagerstar Roberto Blanco (76) betonte, er lege für Heino seine Hand ins Feuer, dass er kein Nazi sei. Das Volksmusik-Duo Marianne (61) und Michael (65) äußerte sich „empört und wütend“.

Auch die Magier Siegfried (74) und Roy (69) nehmen den 75-Jährigen in Schutz: „Heino ist weltoffen und lehnt Gewalt strikt ab. Nie und nimmer ist er ein Nazi!“ Rapper Kool Savas (39) versuchte, Delays Nazi-Vorwurf mit dessen Herkunft aus der linksorientierten Hiphop-Szene zu erklären. Daher sei der Deutschrapper „sicher feinfühliger für solch ein Thema“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: