Am Hang zwischen der Zeppelin- und der Klüpfelstraße, wo heute noch Kleingärtner ihre Parzellen haben, soll es schon bald einen Naturspielplatz geben. Foto: Zweygarth

Am Hang zwischen der Zeppelin- und der Klüpfelstraße soll es schon bald einen Naturspielplatz geben.


S-West - Am Hang zwischen der Zeppelin- und der Klüpfelstraße, wo heute noch Kleingärtner ihre Parzellen haben, soll es schon bald einen Naturerfahrungsraum geben. Der Gemeinderat hat dafür im aktuellen Doppelhaushalt 100 000 Euro zur Verfügung gestellt. In einem ersten Workshop haben die Teilnehmer Ende Juni bereits erarbeitet, wie die verwilderte Fläche genutzt werden kann. Mit dabei waren Bezirksbeiräte, Vertreter von Schulen, vom Jugendhaus und vom Abenteuerspielplatz. Aber auch Pächter, denen die Parzellen aufgrund des Projekts gekündigt wurden, nahmen teil, weil sie sich dennoch an der Entwicklung beteiligen möchten.

Der Ort soll kein organisierter Spielplatz werden mit vorgegebenen Spielgeräten, sondern Freiraum lassen. Damit der Naturerfahrungsraum aber langfristig erhalten bleibt, bedarf es Interessenten, die regelmäßig und verbindlich die Fläche nutzen und sie mit vielfältigen Angeboten bespielen und weiterentwickeln.

Die wichtigsten Nutzer des naturbelassenen Spielraums werden Kinder und Jugendliche sein. Diese sollen nun im zweiten Workshop am 13. Juli zu Wort kommen. Mit dem Umbau möchte das Garten- und Friedhofsamt laut seinem Mitarbeiter Andreas Hellmann im Oktober beginnen. „Im Frühjahr soll der Platz so weit hergerichtet sein, dass die Nutzer kommen können“, sagt Hellmann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: