Indigene Menschen protestieren gegen Trumps Entscheidung, zwei Naturschutzgebiete in Utah drastisch zu verkleinern. Foto: AP

Weil US-Präsident Donald Trump zwei große Naturschutzgebiete drastisch verkleinert, hat ihn eine große Outdoor-Firma gemeinsam mit verschiedenen Umweltorganisationen jetzt verklagt.

Stuttgart - Um ganze 85 Prozent hat US-Präsident Donald Trump Anfang dieser Woche die Fläche des „Bears Ears“-Naturschutzgebietes im US-Bundesstaat Utah verkleinert – per sogenannter Proklamation, die ein Präsident ohne die Zustimmung des Parlaments erlassen kann. Dabei hat Trump allerdings möglicherweise seine Kompetenzen überschritten. Davon ist jedenfalls ein großer amerikanischer Hersteller von Outdoor-Kleidung überzeugt und verklagt den Präsidenten jetzt vor einem Bundesgericht in der Hauptstadt Washington D.C.

Der Anwalt der Firma Patagonia sagte dem britischen „Guardian“: „Der Präsident hat nur die Befugnis, solche Entscheidungen in dem Maße zu treffen, wie es der Kongress ihm erlaubt.“ Es sei ein Schritt, den man noch nie zuvor gegangen sei; die Entscheidung des Präsidenten sei aber „beispiellos“ und bedürfe daher „einer besonderen Antwort“. Auf der Homepage schreibt das Unternehmen in großen Lettern: „Der Präsident hat Dein Land gestohlen“ – mit einer „illegalen Entscheidung“.

Der Klage haben sich zahlreiche Umweltorganisationen angeschlossen. Parallel dazu reichten fünf indigene Stämme Klage ein, weil sie ihre heiligen Stätten in Gefahr sehen. Die US-Regierung hat nun zunächst rund zwei Monate Zeit, zu der Klage Stellung zu nehmen. Eine schnelle Entscheidung ist deshalb nicht zu erwarten.

Zusammen mit „Bears Ears“ hatte Trump auch ein zweites Naturschutzgebiet – „Grand Staircase-Escalante“, ebenfalls in Utah gelegen – um die Hälfte seiner Fläche reduziert. Insgesamt stellt seine Entscheidung die größte Zurücknahme von geschütztem Land in der Geschichte der USA dar. Trump war von zahlreichen Naturschutzorganisationen und Vertretern der indigenen Bevölkerung dafür kritisiert worden, weil in der Folge Energieunternehmen künftig dort Öl und Gas fördern könnten.

Trump begründete den Schritt damit, den Menschen ihr Land zurückzugeben: „Die Familien und Gemeinden in Utah wissen selbst am besten, wie sie das Land schützen“, sagte er. Das „Bears Ears“-Naturschutzgebiet war erst 2016 von Barack Obama zu einem solchen ausgerufen worden.

In unserer Bildergalerie finden Sie Bilder aus den beiden Naturschutzgebieten „Bears Ears“ und „Grand Staircase-Escalante“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: