Ein Federa-Hannes, eine Rottweiler Narrenfigur. Quelle: Unbekannt

Die schwäbisch-alemannische Fastnacht zeigt sich von der Finanzkrise unbeeindruckt und wartet mit einem gewohnt großen Narrenkalender auf.

Stuttart - Die Freude an der Fastnacht scheint trotz der Finanzkrise ungebrochen. Roland Wehrle, den Präsident der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte, wundert das nicht: „Immer wieder hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass das Bedürfnis der Menschen nach Ausgelassenheit und nach einer lustigen Fastnacht gerade in Krisenzeiten besonders groß ist.“

Der Narrenkalender als PDF-Dokument

Die Auswirkungen der Finanzkrise seien für die schwäbisch-alemannische Fastnacht nicht so groß: „Jeder hat sein eigenes Häs, und für die klassischen Bräuche benötigt man kaum Geld“, erklärt Wehrle. In Büttenreden und auf Zunftbällen werde die Finanzkrise wahrscheinlich thematisiert. Letztlich ist Wehrle aber davon überzeugt, dass es eine „fröhliche Fastnacht“ werden wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: