Der Hofwiesenkreisel in Gerlingen wird künftig von mehr Bussen frequentiert. Foto: factum/Granville

Mehr Busfahrten auch an Wochenenden und Feiertagen, längere Betriebszeiten und eine verlässliche Anbindung an die verschiedenen Bahnen: Zum 1. Januar 2019 verbessert sich das Angebot für die Fahrgäste im Strohgäu.

Strohgäu - Mehr Busfahrten auch an Wochenenden und Feiertagen, längere Betriebszeiten und eine verlässliche Anbindung an die verschiedenen Bahnen: Zum 1. Januar verbessert sich das Angebot für die Fahrgäste im Strohgäu. Für einen besseren Service haben sich die Busunternehmen auch weitere Fahrzeuge zugelegt. Mit dem neuen Fahrplan erwarten die Busfahrgäste nicht nur Verbesserungen zwischen den Stadtgrenzen bis nach Stuttgart, sondern auch in den Stadtgebieten Ditzingen und Gerlingen.

Gleichwohl entschuldigt sich der Planungsexperte beim Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) schon jetzt für mögliche Verspätungen. „Falls angesichts neuer Busse, neuer Fahrpläne und neuer Fahrer am Anfang noch nicht alles hundertprozentig klappt, bitten wir um Verständnis“, sagt Jochen Biesinger. Nach den Erfahrungen des VVS brauche es „ein paar Wochen, bis sich alles eingespielt hat“. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Ditzingen bekommt eine neue Buslinie

Linie 620 (Ditzingen – Heimerdingen): Unter der Woche verschieben sich die Fahrten von Heimerdingen nach Ditzingen um eine Viertelstunde. Dadurch fahren die Busse von und nach Heimerdingen abgestimmter mit der Strohgäubahn. So besteht montags bis freitags am Tag alle 15 Minuten eine Verbindung von Heimerdingen nach Stuttgart: Mit der Linie 620 und einem Umstieg in Ditzingen sowie mit der Strohgäubahn und einem Umstieg im Stadtteil Korntal von Korntal-Münchingen.

Linie 624 (Stadtverkehr Ditzingen): Die Busse fahren öfter als bisher über die Ditzenbrunner- und die Münchinger Straße. Die letzte Abfahrt vom Ditzinger Bahnhof ist unter der Woche erst um 20.43 Uhr. Am Samstag fährt der Bus ähnlich wie an Wochentagen. Außerdem sind die Busse länger unterwegs als sonst. Der letzte Bus fährt um 19.13 Uhr vom Ditzinger Bahnhof ab. An Sonn- und Feiertagen ist die Linie 624 zudem von 9 bis 18 Uhr im Stundentakt in Ditzingen im Einsatz.

Linie 626 (Ditzingen Bahnhof – Industriegebiet Ost): Diese neue Linie verbindet den Bahnhof Ditzingen mit dem Industriegebiet Ost. Die Busse fahren im Berufsverkehr alle 30 Minuten. Für Halbtagsarbeitskräfte werden außerdem zwei Fahrten um die Mittagszeit angeboten.

Verkürzte Wege für Gerlinger

Die Stadtbuslinie 98 erhält die Liniennummer 638. Sie und die Linie 635 (Leonberg – Gerlingen) fahren immer die zentrale Haltestelle Gerlingen in beiden Fahrtrichtungen an statt wie bisher in einer Fahrtrichtung. Dort enden auch die Bahnen der U6. Die Haltestelle ist für alle Umstiege zwischen den zwei Linien. Weil dort zwei Busse halten können, können die Busfahrer auf den jeweiligen Anschlussbus warten, falls dieser sich verspätet. Fahrgäste, die von der einen auf die andere Linie umsteigen wollen, können das beim Busfahrer melden.

Außerdem fährt die Linie 635 künftig im Stadtgebiet häufiger – montags bis freitags im Berufsverkehr im Halbstunden-Takt statt nur stündlich. An den Samstagen fahren beide Linien länger als bisher. Die letzten Fahrten sind zwischen 22 und 23 Uhr.

Häufiger nach Ludwigsburg

Auch die Buslinie 535 (Ludwigsburg – Möglingen – Münchingen – Ditzingen) ist von Januar an regelmäßiger im Einsatz. Sie verbindet Ditzingen und Münchingen auf direktem Weg mit Ludwigsburg und wird ausgeweitet. Die Busse fahren künftig zwischen 5.43 Uhr und 21.17 Uhr im Stundentakt. Das gilt nur für die Zeit um 19 Uhr herum nicht. Bislang waren die Busse zwischen 6 und 18 Uhr nur vereinzelt unterwegs.

Die neuen Fahrpläne gibt es im Internet unter www.vvs.de. Fahrgäste können das neue Angebot am Dienstag, 1. Januar 2019, kostenlos testen. In Ditzingen kann man in den Buslinien 623 und 624 den ganzen Tag lang umsonst mitfahren, in Gerlingen in den Buslinien 635 und 638.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: